Windows-Version Nicht "Longhorn", sondern "Vista"


Die 2006 kommende Nachfolge-Version von Windows XP wurde gemeinhin als "Longhorn" bezeichnet. Jetzt hat Microsoft den offiziellen Namen vorgestellt - diesmal weder Zahl noch Buchstabenkürzel.

Der weltgrößte Softwarehersteller Microsoft hat für die nächste Version seines Betriebssystems den Namen "Windows Vista" gewählt.

Die bislang unter dem Code-Namen "Longhorn" bekannte Software solle in der zweiten Jahreshälfte 2006 auf dem Markt kommen, teilte Microsoft zum Wochenschluss mit. Sie würde demnach fünf Jahre nach dem Vorgänger Windows XP erscheinen, die längste Zeitspanne zwischen zwei Versionen des Betriebssystems.

Eine Test-Version soll nach Angaben der Internet-Seite von Microsoft Entwicklern bis zum 3. August 2005 zur Verfügung gestellt werden. Damit bleibe Microsoft im Zeitplan für den Start der endgültigen Version im nächsten Jahr. Microsoft-Software läuft bereits auf neun von zehn PCs weltweit.

Die neue Software biete eine "höhere Sicherheit und Zuverlässigkeit" des PCs, "einfachere Organisationsmöglichkeiten" für den Nutzer sowie eine "nahtlose Verbindung zu allen wichtigen Informationen und Services", teilte der Softwareriese weiter mit. Außerdem sei Windows Vista mit einer neuen Bedienoberfläche ausgestattet. Weitere Details zu Vista sollen auf einer Konferenz im September bekannt gegeben werden, sagte Microsoft-Produktmanager Brad Goldberg.

Reuters Reuters

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker