HOME

"Swing Copters" für iOS und Android: So schwer ist der "Flappy Bird"-Nachfolger

Der Macher von "Flappy Bird" hat ein neues Handy-Spiel herausgebracht, bei dem man einen kleinen Hubschrauber steuern muss. "Swing Copters" ist genau so frustrierend schwierig wie sein Vorgänger.

Er hat es wieder getan: Dong Nguyen, Entwickler des berüchtigten "Flappy Bird" hat ein neues Handy-Spiel herausgebracht, das seinem Vorgänger was Schwierigkeitsgrad und Suchtpotenzial angeht in nichts nachsteht. Bei "Swing Copters" steuert man ein kleines Männchen mit Helikopterhelm per Fingertippen durch einen Hindernisparcours. Und es ist gut möglich, dass demnächst wieder Menschen an Bushaltestellen und in Supermarktschlangen stehen, wie wild auf ihre Smartphone-Bildschirme einhacken und dann Schreie der Frustration ausstoßen.

Denn "Swing Copters" legt verglichen mit "Flappy Bird" nochmal ein Schippe drauf: Statt von links nach rechts geht der Flug nun von unten nach oben. Die Hindernisse sind keine Röhren mehr, sondern Stahlträger, an denen schwingende Hämmer hängen. Und statt eines plumpen Vogels, der gegen die Schwerkraft kämpft, steuert man nun einen Mini-Hubschrauber mit extremem Rechtsdrall, dem nur durch wildes Tippen beizukommen ist. In den allermeisten Fällen endet der Flug schon an einem der ersten Hindernisse. Und trotzdem dürfte ein zweites "Flappy Bird"-Syndrom - ein Spiel abgrundtief hassen, aber es einfach nicht übers Herz bringen, es vom Handy zu löschen - nicht lange auf sich warten lassen.

"Swing Copters" steht ab sofort zum Download bereit, für iOS und Android. Mit Werbung gratis, wer die Anzeigen ausschalten will, zahlt 89 Cent.

tim