HOME

Actioncams: GoPro in der Krise: Das Ende eines Rauschs

Kleine Actionkameras für Sportler und deren spektakuläre Videos haben GoPro reich und berühmt gemacht. Doch nach dem Raketenaufstieg droht nun der Absturz: Die Aktie ist im Keller, viele Mitarbeiter müssen gehen.

GoPro-Chef Nick Woodman

GoPro-Chef Nick Woodman war sich oft für keinen Spaß zu schade - doch bei den aktuellen Unternehmenszahlen dürfte er wenig zu lachen haben

"Be a Hero", sei ein Held, das ist das Motto des Actioncam-Herstellers GoPro. Immer ans Limit gehen und kein Risiko scheuen: Unternehmens-Chef Nick Woodman, selbst Hobby-Surfer, lebte diese Maxime jeden Tag. Innerhalb weniger Jahre gelang es ihm, aus einem Start-up ein weltweit agierendes Unternehmen zu machen. Wohl jeder Mensch kennt die Mini-Kameras im wasserdichten Plastikmantel, die an Helmen, Segeln oder Drohnen kleben. Der Name GoPro wurde zum Synonym für Actioncams, dem wohl angesagtesten Gadget für Sportler im Zeitalter des Selfies. Im Juni 2014 ging das Unternehmen an die Börse, mit Mitte 30 war Woodman Milliardär. Ein raketenhafter Aufstieg.

GoPro kämpft gegen günstige Konkurrenten

Doch so schnell, wie GoPro groß wurde, ist der Hype auch wieder abgeflacht. Die Verkaufszahlen stagnieren, der Umsatz entwickelt sich schlechter als erwartet. An der Börse kennt die Aktie seit Monaten nur eine Richtung: Es geht steil nach unten. Zuletzt waren die Zahlen so schlecht, dass nun 100 von insgesamt 1500 Mitarbeitern ihren Schreibtisch räumen müssen. Vor wenigen Tagen verließ der führende Manager Zander Lurie das Unternehmen in Richtung eines Onlineumfrage-Unternehmens. Für die Talfahrt gibt es mehrere Gründe.

Schlangennest mit Filmer

GoPro war der Pionier im Geschäft mit Actioncams, die erste Kamera wurde 2005 verkauft. Seitdem hat sich der Markt stark verändert: Billiganbieter aus Asien (etwa Xiaomi aus China) bieten mittlerweile Einsteigermodelle für umgerechnet 70 Dollar an - knapp die Hälfte der billigsten GoPro. Auch andere Firmen wie HTC oder TomTom mischen mit. Für Gelegenheitsfilmer sind die günstigen Modelle oft deutlich attraktiver als das Original.

Hero 4 Session war kein Hit

Zudem wurde GoPro ein Stück weit Opfer seines eigenen Erfolgs: Mit der Hero 4 Silver und Hero 4 Black landete man im Herbst 2014 zwei Hits, an die das Unternehmen nicht mehr anknüpfen konnte. Die neue Hero 4 Session setzte sich bei Adrenalinjunkies nie durch, viele griffen zu den Vorgängermodellen, die technisch immer noch auf der Höhe der Zeit sind. Die angepeilten 400 Dollar für das aktuelle Modell mussten erst auf 300, im Weihnachtsgeschäft schließlich auf 200 Dollar korrigiert werden. Ein herber Einschnitt, der den Umsatz weiter drückt.

Viele Analysten sind der Meinung, dass GoPro das Marktpotenzial weitgehend ausgeschöpft hat. Sprich: Wer eine Actioncam haben wollte, besitzt bereits eine. Und die Erneuerungszyklen sind weit geringer als etwa bei Smartphones. Eine Actioncam wird nur alle paar Jahre durch ein neueres Modell ersetzt, wenn sie nicht gerade beim Surfen im Meer verschwindet.

GoPro setzt jetzt auf Drohnen

Ob GoPro das Ruder noch einmal herumreißen kann, wird sich in diesem Jahr zeigen. Mit Spannung wird die Einführung des Premium-Modells "Hero 5" erwartet, die dem Markt neue Impulse verleihen soll. Mit 360-Grad-Videos will man ein weiteres Standbein im boomenden Geschäft mit der Virtual Reality aufbauen.

Ein weiterer Hoffnungsträger hört auf den Namen Karma. Dabei handelt es sich um eine Drohne, die noch in diesem Jahr abheben soll. Doch in diesem Segment ist GoPro kein Pionier, sondern nur noch Mitläufer. Andere Unternehmen wie Parrot oder DJI haben sich in der Branche längst einen Namen gemacht. Doch die filmenden Multicopter sind noch nicht im Massenmarkt angekommen. Vielleicht wird Nick Woodman noch einmal zum Helden.

Themen in diesem Artikel
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.