HOME

Verkaufsverbot wegen Hautausschlag: Fitbit ruft eine Million Fitness-Armbänder zurück

Das Gerät darf in den USA nicht mehr verkauft werden: Der Hersteller Fitbit ruft eine Million Fitness-Armbänder zurück: Bei vielen Nutzern sei es zu allergischen Reaktionen und Hautausschlag gekommen.

Fitbit ruft eine Million seiner Fitnessarmbänder zurück

Fitbit ruft eine Million seiner Fitnessarmbänder zurück

Das Gadget-Start-up Fitbit muss über eine Million seiner Fitness-Armbänder zurückrufen. Das bedeutet eine erhebliche finanzielle Belastung für die Firma aus San Francisco - Käufer des Modells Fitbit Force sollen den Kaufpreis von 130 Dollar zurückbekommen. Zugleich geben die Zahlen einen Hinweis auf das wachsende Geschäft mit den Fitness-Bändern.

Fitbit verkaufte in knapp einem halben Jahr allein in den USA sein neues Armband-Modell rund eine Million Mal. Das geht aus der offiziellen Rückruf-Notiz hervor. Demnach meldeten 9900 Käufer Hautprobleme nach dem Tragen des Armbandes. Fitbit hatte sein neues Spitzenmodell im Februar wegen der Beschwerden vom Markt genommen. In Kanada wurden rund 28.000 weitere Force-Bänder verkauft.

Der Rückruf liefert einen seltenen Hinweis auf die Dimension des Geschäfts mit Fitness-Armbändern, in das mittlerweile auch immer mehr etablierte Elektronik-Konzerne wie Sony oder LG einsteigen. Die Geräte zählen etwa die Schritte eines Nutzers und zeichnen Informationen zum Schlafverhalten auf.

cf/DPA / DPA
Themen in diesem Artikel
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.