HOME

Handels-Riese: Mikrowelle und Wanduhr: Amazons Strategie hinter den skurrilen neuen Alexa-Geräten

Amazons Alexa ist der Großangriff auf das smarte Zuhause. Wie ernst es der Handelsriese damit meint, zeigen seine neuesten Produkte: Mit Mikrowelle, Wanduhr und einem Alexa fürs Auto will Amazon sich im Alltag festbeißen. Und dann ist da noch ein Videorekorder.

Amazon Alexa Wanduhr

Amazons neue Wanduhr lässt sich mit Alexa nutzen - und zeigt dann gestellte Timer an

Hersteller

Als seinen smarten Sprachlautsprecher Alexa vorstellte, war noch nicht ganz klar, wohin der Handelsriese damit wollte. In den letzten Jahren hat die Strategie aber immer mehr Form angenommen: Alexa soll uns überall hin begleiten. Die gerade in Seattle vorgestellten neuen Geräte unterstreichen das noch. Dahinter steckt ein deutliches Kalkül.

Denn neben allerlei neuen Echos mit neuem Design und besserem Sound - unter anderem einem Echo Sub, der andere Echos mit fetten Bässen unterstützt - hat Amazon vor allem den Haushalt in Angriff genommen.So wurden eine , eine eigene smarte Steckdose und eine Wanduhr vorgestellt. Alle sind recht günstig - und lassen sich mit Alexa steuern.

Alexa überall

Amazons Strategie mit Alexa war schon in den letzten Monaten davon geprägt, in immer mehr Geräten zu landen. Und auch einige der Neuvorstellungen sind klar dafür ausgerichtet, Alexa quasi allgegenwärtig werden zu lassen. So kann man mit dem neuen Amazon Input jede Musik-Anlage zum Alexa-Gerät umbauen. Ein Echo für das holt Alexa in jeden Wagen mit Bluetooth. 

Für die Verbreitung seiner Assistentin arbeitet Amazon schon seit Monaten mit zahlreichen Herstellern zusammen. So lässt sich Alexa in immer mehr Lautsprechern von Drittanbietern und auch auf verschiedenen SmartTVs nutzen. Bald können die sogar noch mehr: Sony und LG haben angekündigt, einige ihrer Fernseher per Update auch als Echo Show nutzbar zu machen und Alexa Inhalte auf dem TV anzeigen zu lassen. 

Amazon Alexa Basics Microwave

Die Amazon Basic Mikrowelle wärmt auf Zuruf Essen auf und kann Popcorn bestellen. Ob sie auch in Deutschland erscheint, ist nicht klar

Hersteller

 

Es geht um Verkäufe

Am Ende dürfte es aber vor allem um mehr Verkäufe auf der klassischen Shopping-Plattform gehen. Vor allem die Mikrowelle zeigt klar, wohin Amazon möchte. Sie wird unter dem "Amazon Basic" Label verkauft, unter dem der Konzern sonst zahlreiche Alltagsartikel wie Ladekabel oder auch Klopapier verkauft. Mit einem Preis von 60 Dollar ist sie recht günstig und damit für Kunden interessant. Für Amazon ist aber viel wichtiger, dass sie fest in die anderen Plattformen des Konzerns integriert ist. Alexa ist zwar nicht verbaut, kann die Mikrowelle aber über einen verbundenen Echo steuern. Und: Mit dem eingebauten Shopping-Knopf Dash kann man ohne Umwege über Internetseiten weiteres Popcorn nachordern. Natürlich bei Amazon.

Denn am Ende dürfte die gesamte Alexa-Strategie vor allem darauf ausgerichtet sein, den Kunden Dinge bei Amazon zu verkaufen. Schon seit Anfang an kann Alexa per Zuruf auf der Handelsplattform einkaufen, allerdings scheint das Kalkül noch nicht ganz aufzugehen: Kaum jemand kauft über Alexa ein. Amazons neue Strategie scheint deshalb auf den Mensch als Gewohnheitstier abzuzielen: Je mehr die Menschen sich daran gewöhnen, alles auf Zuruf bei Alexa zu erledigen, desto eher kaufen sie auch über sie ein - und haben als Alexa-Nutzer gar keine Wahl,  als das bei Amazon zu tun.

Bei anderen der Neuvorstellungen ist die Intention weniger klar. Amazons neuer Videorekorder zeichnet etwa lineares Fernsehen auf und streamt es an das FireTV. Schauen die Nutzer die Aufzeichnungen, mieten sie in der Zeit aber keine Inhalte über Amazon Prime Video. Bedenkt man Amazons zunehmendes Interesse, Sport live zu zeigen sowie die Möglichkeit, die TV-Sehgewohnheiten der Nutzer weiter zu analysieren, dürfte der Rekorder aber durchaus seinen Nutzen für den Konzern haben. Bei der neuen Wanduhr sieht das aber schon anders aus.Sie bietet etwa der Zeitanzeige ein einziges Feature: Die Uhr kann mit Alexa gestellte Timer anzeigen und so als riesige Eieruhr fungieren. Das ist zwar praktisch, einen großen Mehrwert für Amazon hat es aber wohl nicht. Aber das muss ja auch nicht jedes Gerät tun.

Amazon Echo Hands On ausprobiert


mma
Themen in diesem Artikel
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.