HOME

Weil er zu alt war?: Legendärer Apple-Entwickler bewirbt sich auf Job im Apple Store - und scheitert

Einst brachte er Apples Betriebssystem MacOS auf Intel-Rechner, dann ging JK Scheinberg in Rente. Weil ihm langweilig war, bewarb er sich für einen Job im Apple Store. Doch er wurde aussortiert.

Apple Store

Bei einem der ikonischen Apple Stores wollte sich JK Scheinberg bewerben

Im Jahr 2005, lange vor dem iPhone, wagte Apple einen Schritt, der als nahezu unmöglich galt: Das Unternehmen portierte sein gesamtes Betriebssystem Mac OSX auf Intel-Prozessoren und schaffte so mit seinem Mac-Rechnern den Sprung vom skurrilen Nischenprodukt in den Massenmarkt. Verantwortlich für den komplexen Wechsel war damals JK Scheinberg.

Gut zehn Jahre später ist Scheinberg bei seinem ehemaligen Arbeitgeber aber offenbar nicht mehr so gefragt. Scheinberg bewarb sich nämlich in einem Apple Store, nachdem er mit nur 54 Jahren in Rente gegangen war. Am Geld lag es nicht: Scheinberg hatte schlicht immer noch Hummeln im Hintern, erzählte seine Bekannte Ashton Applewhite der "New York Times". Und so kam er auf die Idee, sich für Apples Hilfetresen, die sogenannte Genius Bar, zu bewerben.

Kein Job bei Apple - trotz Qualifikation

Und obwohl er gut doppelt so alt war wie seine Mitbewerber, hatte er auch nach dem ersten Gruppen-Vorstellungsgespräch ein gutes Gefühl: "Auf dem Weg nach draußen nahmen mich alle drei Personaler noch einmal zur Seite, um mir zu versichern, dass sie sich bei mir melden würden. Und ich habe nie wieder von ihnen gehört."

An seiner Qualifikation dürfte das aber nicht gelegen haben. Die Autorin der "New York Times" glaubt zu wissen, woran es wirklich lag: Scheinbergs Anekdote ist Teil eines langen Artikels über "Ageism", der Alters-Diskriminierung also, der ältere Menschen in den USA und auch hierzulande vermehrt ausgesetzt sind.

Mit einem einfachen Hausmittel reinigen Sie ihren Bildschirm perfekt


Sie bekommen Jobs nicht, für die sie eigentlich ausreichend oder sogar überqualifiziert sind, ausschließlich, weil man sie für zu alt hält. Dabei könnten sich die Kunden sicher glücklich schätzen, von einem brillanten Entwickler wie Scheinberg Hilfe bei ihren Tech-Problemen zu erhalten. Ob er aber wirklich wegen seines Alters den Job nicht bekam, ist natürlich offen.

Trotzdem kann er sich wohl glücklich schätzen, keine Frau zu sein. Die werden laut des Artikels schon ab dem zarten Alter von 32 Jahren wegen ihres Alters diskriminiert, zumindest in den USA. In einem Land, das weder staatliche Rente noch echte Sozialhilfe kennt, wiegt die Schwierigkeit, im Alter einen Job zu finden, noch einmal ungleich härter als hierzulande.

Echte Bäume und 13 Meter hohe Türen: So sieht der Apple Store der Zukunft aus
Angela Ahrendts stellt den neuen Apple Store vor.

Vor 15 Jahren wurde der erste Apple Store eröffnet. Seitdem ist viel passiert: Der Online-Handel nahm rasant Fahrt auf, Apple wurde zum wertvollsten Konzern der Welt. Deshalb wurde es höchste Zeit für einen Neuanstrich. Die erste Filiale, die nach dem neuen Konzept gestaltet wurde, befindet sich am Union Square in San Francisco.

mma
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(