HOME

Connect-Test: DSL-Anbieter im Test - und die Telekom landet nur auf Platz 2

Auch wenn heute alles mobil läuft: Zuhause surft und streamt man weiter über die DSL-Leitung. Doch welcher Anbieter ist der beste? Diese Frage hat die Fachzeitschrift "Connect" in einem aktuellen Test beantwortet - und die Telekom muss sich geschlagen geben.

Eine Frau sitzt zuhause mit dem Laptop auf dem Boden und lächelt

Welcher DSL-Anbieter ist am besten? Connect hat es getestet.

Bei den meisten Deutschen dürfte das Smartphone den PC längst als Hauptgerät abgelöst haben. Auf das Festnetz verzichten trotzdem die wenigsten - trotz Allnet-Flat. Schließlich surft und streamt man zuhause trotzdem über DSL. Bei welchem Anbieter das am besten geht, hat "Connect" gerade getestet.

Dazu tat sich das Fachmagazin erneut mit dem Netzwerk-Spezialisten Zafaco zusammen. An 48 Standorten ließ man zwischen Mitte Mai und Mitte Juni mehr als 1,8 Millionen Messungen durchführen. Um einen besseren Eindruck über das Angebot zu bieten, wurden die DSL-Tarife der Hersteller in drei Gruppen aufgeteilt: von bis zu 20 Mbit die Sekunde, über Leitungen mit 25 bis 50 Mbit/s bis zur Königsklasse über 100 Mbit/s. Dazu wurde die Sprachqulität und die Bildqualität beim Streamen von hochauflösenden 4K-Videos getestet und dann das Gesamtpaket bewertet.Handytarif Vergleich So sparen Sie Geld beim Handyvertrag 1203

1&1 ganz vorne

Der klare Sieger heißt 1&1 - zumindest bei den deutschlandweit aktiven Anbietern. Die Sprachqualität ist im Vergleich zwar nur Mittelklasse, dafür ist der Anbieter aus Montabaur bei den Daten ganz weit vorne. Nur der Kabelanbieter Unitymedia ist ein winziges Stücken besser. Dank der starken Webservices reicht es für das einzige "Sehr gut" Ergebnis bei den deutschlandweiten Anbietern.

Noch besser können es die Kunden in München und Umgebung treffen: Der lokale Anbieter M-Net fährt sowohl bei Sprache als auch bei Daten die höchste Punktzahl im Test ein - und schlägt so auch im Gesamtergebnis 1&1. Vor allem bei den Geschwindigkeitstests in den Anschlüssen über 25 Mbit/s ist das Ergebnis schlicht beeindruckend. Eine klare Wahl für Bewohner der bayrischen Hauptstadt.

Nur ein echter Ausfall

Verstecken muss sich aber keiner der Anbieter. Der Vorjahressieger Telekom landet dicht hinter 1&1. Selbst der letztplatzierte Anbieter Vodafone hat noch eine klar "gute" Gesamtnote - Totalausfälle gibt es also keine. Einen krassen Ausreißer leistete sich Vodafone: Beim Video-Streaming gingen bis zu 7 Prozent der Abrufe schief, vor allem die langsamen Verbindungen versagten. Bei den anderen Anbietern war dieser Wert deutlich niedriger, 1&1 hatte etwa eine Fehlerquote von 0,64 Prozent, kam also nur auf ein Zehntel von Vodafones Fehlversuchen. Alle anderen waren noch besser.

Den vollständigen Test finden Sie unter www.connect.de/festnetztest.

Ein junger Mann sitzt auf Klo mit iPad in der Hand.
mma
Themen in diesem Artikel