HOME

Easybox 802 und 803: Warnung vor Sicherheitslücke in Vodafone-Routern

Eine Sicherheitslücke in Vodafone-Routern sorgt derzeit für Ärger. Mit ihr können Fremde private Login-Daten ausspähen und das eigene Internet für kriminelle Zwecke missbrauchen. So schützen Sie sich.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt Vodafone-Kunden vor einer schweren Sicherheitslücke in einigen Routern. Sie sorgt dafür, dass der Wlan-Zugang nicht mehr ausreichend gesichert ist. Betroffen sind die DSL-Router Easybox 802 und 803, beide Modelle wurden vor August 2011 produziert. Angreifer können vom Nutzer unbemerkt die Kontrolle über das Gerät erlangen, in dem sie die standardmäßig eingestellte WPS-Pin und das dazugehörige Passwort für das verschlüsselte Funknetzwerk ausspähen und sich so Zugang verschaffen. So könnten Hacker Login-Daten ausspionieren und die Internetverbindung nutzen, um etwa illegal Musik und Filme herunterzuladen oder Spam zu verschicken.

Das Bundesamt rät deshalb allen Nutzern der betroffenen Router-Modelle, das sogenannte WPS im Einstellungsmenü des Routers abzuschalten und den PIN-Code zu ändern. Wie das geht, erfahren Sie in den Handbüchern, die Sie hier (Easybox 802) und hier (Easybox 803) herunterladen können. Die Optionen finden sich im Menü des Routers unter dem Punkt "Wlan" und "Verschlüsselung".

Zudem sollten die Betroffenen vorsorglich ein neues Wlan-Passwort wählen, falls das alte bereits ausspioniert wurde. "Aus Gründen der Datensicherheit sollte immer eine WPA/WPA2-Verschlüsselung verwendet werden", empfiehlt Vodafone im Unternehmensblog. Zudem solle das neue Wlan-Passwort mindestens acht Zeichen lang sein. Wie Sie ein sicheres Passwort finden, erfahren Sie hier.

Sicherheitslücke seit Monaten bekannt

Laut "Spiegel Online" weiß Vodafone bereits seit acht Monaten von der Sicherheitslücke, hat aber seitdem keine Sicherheitsupdates für die Software veröffentlicht. Gegenüber dem Techportal "heise.de" hat ein Vodafone-Sprecher nun Nachbesserungen versprochen: "Derzeit arbeitet Vodafone mit Hochdruck an der neuen Firmware für die älteren EasyBoxen." Mit der aktualisierten Software sollen sich Fremde auch dann keinen Zugang verschaffen können, wenn die Zugangsdaten im Router nicht geändert wurden.

cf
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(