HOME

Chamath Palihapitiya: Facebook äußert sich zu den Vorwürfen seines Ex-Managers - und der legt nach

Er lasse seine Kinder "diese Scheiße nicht nutzen", erklärte Facebooks Ex-Manager Chamath Palihapitiya vor einigen Tagen in Bezug auf soziale Medien - und nannte gute Gründe dafür. Jetzt hat sich Facebook dazu geäußert.

Facebook-Chef Mark Zuckerberg schaut bei seiner F8-Rede betreten

Facebook-Chef Mark Zuckerberg selbst hat sich bislang nicht zu den Vorwürfen seines Ex-Mitarbeiters geäußert

Es waren harte Worte: Er fühle sich "unglaublich schuldig", erklärte der ehemalige Facebook-Manager Chamath Palihapitiya bei einer Podiumsdiskussion mit Studenten über seine Zeit bei dem sozialen Netzwerk. Er rate jedem, seine Zeit in den sozialen Medien stark einzugrenzen, seine Kinder dürften "diesen Scheiß nicht nutzen". Das saß.

Palihapitiyas Argument: Facebook und Co. hätten zu einer Welt der "positiven Feedback-Schleifen" geführt, in der man nur noch nach Likes heischen würde, statt sich mit den Argumenten und Gefühlen der anderen auseinanderzusetzen. "Das zerreißt die Grundlagen unserer Gesellschaft", fasst er seine These düster zusammen. Nun hat Facebook das erste Mal darauf reagiert. Zudem würde der Konzern gezielt die gesammelten Daten nutzen, um auf Basis der Unsicherheiten seiner Nutzer personalisierte Werbung zu verkaufen.

 

Facebook leugnet nicht

"Chamath ist bereits seit sechs Jahren nicht mehr bei uns", beginnt das Statement des Unternehmens. "Facebook war damals eine sehr andere Firma. Wir sind gewachsen, wir haben realisiert, welche Verantwortung wir haben." Man habe viel Energie, Geld und Expertise investiert, um das Wohlbefinden seiner Nutzer zu erhöhen. "Und wir sind - wie Mark Zuckerberg beim letzten Quartalsbericht verkündete - auch bereit, unsere Profitabilität zu reduzieren, um die richtigen Investitionen zu tätigen."

Das Statement dürfte sich vor allem auf Palihapitiyas Vorwurf beziehen, Facebook nutze gezielt die Unsicherheiten seiner Nutzer aus. Das leugnet der Konzern zwar nicht explizit, immerhin versucht man sich von den Geschäftspraktiken der Vergangenheit zu distanzieren. Auf den Vorwurf, soziale Medien schufen Feedback-Schleifen, geht das Statement gar nicht ein.

Zurückrudern oder nicht?

Palihapitiya selbst legte in diesem Punkt noch einmal nach - allerdings nicht gegen Facebook. Seine Einschätzungen zu den Folgen von sozialen Medien bezögen sich nicht nur auf seinen ehemaligen Arbeitgeber, erklärte er in einem Interview mit "CNBC". Vielmehr sehe er sämtliche Netzwerke kritisch. Sie führten dazu, dass viele Menschen Popularität und Wahrheit verwechseln würden, so seine These.

Gegen Facebook an sich habe er gar nicht schießen wollen. "Ich habe diesen Leuten alles zu verdanken. Sie machten mich zu dem, was ich bin." Wie die beiden Einstellungen zusammenpassen, weiß wohl nur Palihapitiya selbst.

Fataler Übersetzungsfehler: Bauarbeiter postet "Guten Morgen" bei Facebook - dann wird er verhaftet
mma
Themen in diesem Artikel