HOME

Netzwerk-Richtlinien: Kettenbrief bei Facebook sorgt für Spott und Häme

Bei Facebook wird aktuell wieder einmal ein Kettenbrief geteilt, der das soziale Netzwerk angeblich daran erinnern soll, persönliche Daten zu schützen. Doch ob die Botschaft ihren Zweck erfüllt, ist mehr als fraglich.

Facebook

Wieder grassiert ein Kettenbrief bei Facebook, der die Daten von Nutzern angeblich rechtlich schützen soll

Es ist mal wieder soweit - bei Facebook posten aktuell wieder viele User einen vermeintlich rechtlichen Kettenbrief, der das soziale Netzwerk höflich daran erinnern soll, dass dort veröffentlichte persönliche "Daten, Zeichnungen, Bilder, Texte etc…" geistiges Eigentum seien. Für eine kommerzielle Nutzung dieser Daten durch Facebook sei "zu allen Zeiten zuerst eine schriftliche Genehmigung erforderlich". Grund für das Schreiben sollen angeblich neue Facebook-Richtlinien sein.

Warum das Schreiben ausgerechnet jetzt wieder häufiger auf Facebook gepostet wird, ist allerdings unklar - denn Facebook hat seine Datenrichtlinien im Dezember 2015 überhaupt nicht verändert.

Das legt die Vermutung nahe, dass viele Nutzer weder Nutzungsbedingungen noch die tatsächlichen Datenrichtlinien des Netzwerks jemals gelesen haben - und nach wie vor glauben, das Statusupdate könne sie mit zwei, drei kurzen Klicks rechtlich gegenüber Facebook absichern. Ein immer wieder auftretender Irrglaube, der bei so manchem Facebook-Nutzer Kopfschütteln hervorruft - und auch zu teils lustigen Reaktionen führt.

"Ein echter Arschtrittmagnet"

Rechtlich gesehen ist der Schutz der eigenen Daten gegenüber Facebook durch einen solchen Post keineswegs gewährleistet. Wenn man sich die Statusmeldung anschaut, werden gleich zu Anfang zahlreiche Ungereimtheiten deutlich: Zunächst werden in der Botschaft die "Artikel I. 111, 112 und 113 des Strafgesetzbuches" angeführt - doch existieren im deutschen StGB gar keine Artikel, sondern Paragraphen. Beim Paragraphen 111 StGB geht es um die "Öffentliche Aufforderung zu Straftaten". Paragraph 112 StGB existiert überhaupt nicht und im Paragraphen 113 StGB geht es um "Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte" - die rechtliche Grundlage für den Facebook-Kettenbrief entfällt somit.

Die immer wieder verbreitete Absicherung gegenüber Facebook führt im Netz schon dazu, dass genervte User diverse lustige Antworten auf den sinnlosen Kettenbrief verfasst haben:

Meme 1

Auch Stern-Kolumnist Micky Beisenherz hat die immer wieder auftauchende Botschaft an Facebook in einem Posting mal so richtig durch den Kakao gezogen: "Dezember 2015, in Reaktion auf die neuen Facebook Richtlinien und meinen fortgeschrittenen Alkoholismus. Gemäß den Artikeln l. 111, 112 und 0815 der aktuellen Coupé, geistige Umnachtung, erkläre ich, dass meine Rechte an allen meinen persönlichen Daten, Bilder von Grillwürstchen, Katzen und sämtlichen Carpe Diems, Texte, Glückskeksweisheiten etc... nur bei mir liegen. (…) Jeder kann diesen Text kopieren und einfügen in seiner persönlichen Facebook-Seite. Gerne aber auch in den After. (…) Sicher aber lässt Du alle wissen, dass Du scheinbar ein bisschen verschmort unter der Panade und ein echter Arschtrittmagnet bist."

Liebes Facebook,Ich erkläre hiermit folgendes: heute 10. Dezember 2015, in Reaktion auf die neuen Facebook Richtlinien...

Posted by Micky Beisenherz on Donnerstag, 10. Dezember 2015
amt
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(