VG-Wort Pixel

Fake-Brief bei Twitter Vorwurf anti-russischer Propaganda an Springer


Angeblich hat die Axel-Springer SE Blogger dafür bezahlt, um gegen Russland zu schreiben.

Seit Donnerstag erregt ein vermeintlich echtes Schreiben der Axel-Springer SE die Gemüter im Netz. Das Dokument besagt, dass der Verlag Blogger bezahlt, um gegen Russland zu schreiben. Tatsächlich ist der Brief ein Fake - was dem Verlag aber nicht einmal ein eigenes Dementi wert war. Selbst Chefredakteur Kai Diekmann retweetet nur die entsprechende Meldung:

Springer-Verlagssprecher Tobias Fröhlich wundert sich gegenüber der Rheinzeitung, dass nicht einmal die Telefonnummer stimmte: "Das ist so absurd, damit kann man sich nicht ernsthaft auseinandersetzen."

küt

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker