HOME

Testangriffe auf Infrastruktur: Mysteriöse Attacken: Welcher Staat probt den Krieg gegen das Internet?

Ein renommierter Sicherheitsforscher warnt vor mysteriösen Testangriffen auf das Internet an sich. Sie sind systematisch, komplex - und zielen direkt auf die Grundpfeiler des Internets.

Hacker Attacke auf das Internet

Wer steckt hinter den mysteriösen Attacken?

Ohne das Internet geht heute fast nichts mehr, nahezu alles hängt irgendwie am Netz. Private, geschäftliche und auch staatliche Kommunikation ist ohne das World Wide Web beinahe undenkbar geworden. Aber auch Straßenverkehr, Handel und Infrastruktur sind ohne das Internet völlig lahmgelegt. Das Internet ist für das Funktionieren eines Landes genauso essenziell wichtig wie das Strom- oder Straßennetz. Und damit ist es ein taktisches Ziel in potenziellen Kriegen. Genau darauf scheint sich ein unbekannter Staat nun intensiv vorzubereiten.

Davor warnt der renommierte Sicherheitsforscher Bruce Schneier. In einem Eintrag des Sicherheitsblogs "Lawfare Blog" berichtet der vom "Economist" schon als "Sicherheits-Guru" gerühmte Schneier über mysteriöse Angriffe auf die Grundpfeiler des Internets an sich. Eine ganze Reihe von sicherheitsrelevanten Firmen und Webseiten sei in den letzten beiden Jahren Opfer gezielter Attacken geworden, erklärt Schneier. Als hätte jemand vor, die Infrastruktur des Internets lahmzulegen.

Millionen Seiten auf einmal abschießen

Welche Firmen genau sich ihm anvertraut haben, will Schneier nicht verraten. Die Betroffenen fürchten um ihre Sicherheit und ihren Ruf. Schneiers Angaben zufolge handelt es sich aber durchweg um Firmen, deren Produkte und Dienste für die Funktionsweise des Internets relevant sind. Eine von ihnen, das Unternehmen Verisign, hat auch schon selbst auf eine erhöhte Anzahl von Attacken hingewiesen. Eine echte Attacke auf das Unternehmen hätte massive Folgen: Verisign verwaltet die Toplevel-Domains ".com" und ".net". Wenn die Firma abgeschossen würde, wären sämtliche Internet-Adressen mit diesen Endungen mit einem Schlag nicht mehr erreichbar. Damit wären beinahe alle US-Internetdienste und ihre Nutzer auf einmal abgeknipst.

An willkürliche Hacker-Attacken glaubt Schneier nicht. Dazu sei das immer gleiche Vorgehen der Angreifer zu systematisch, zu kalkuliert, ist er sich sicher. Statt einfach nur die Seiten lahmlegen zu wollen, gehen die Hacker vor, als wollten sie ganz genau die Verteidigungsfähigkeiten der Ziele testen. Dazu bombardieren sie die Seiten mit Unmengen von Daten. Eine sogenannte DDoS-Attacke, wie sie häufig genutzt werden, um Webseiten abzuschießen.

Im Gegensatz zu normalen Angriffen ist das Vorgehen bei den jetzt beobachteten Attacken aber viel strategischer. Sie beginnen am Anfang der Woche mit einem gewissen Niveau, steigern sich dann und hören plötzlich auf. In der nächsten Woche gehen sie wieder von vorne los, diesmal aber ab dem zuletzt erreichten Höchstniveau, und steigern sich von dort weiter. Immer wieder.

Weil zudem noch mehrere Angriffswege genutzt werden, müssen die Seitenbetreiber alles geben, um die Attacke abzuwehren. Und der Angreifer sieht genau, wo und mit wie viel Kraft er sein Opfer treffen muss, um es in die Knie zu zwingen. 

Wer steckt dahinter?

Da die Methodik zu komplex, der Angriff zu groß angelegt und das Vorgehen zu professionell ist, glaubt Schneier nicht an eine dahergelaufene Hacker-Truppe oder eine Firma als Auftraggeber. Die Ziele seien zudem sowohl für Industriespionage wie für kriminelle Vorhaben völlig untypisch. Nicht zuletzt wegen des Ausmaßes der Kampagne bleibt eigentlich nur ein Staat als Hintermann.

Schneier sieht vor allem China und Russland als Hauptverdächtige. Beide hätten die Ressourcen und das Know-How für eine solche Kampagne. Seiner Einschätzung nach deuten die Daten auf China, andere Experten teilen seine Einschätzung wohl. Allerdings schließt er nicht aus, dass es sich auch um eine bewusst gelegte falsche Fährte handelt. Und irgendein anderer Staat sich bereit macht für den Großangriff auf das Internet.

Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(