HOME

Hackerslang: w00t soll das bedeuten?

And the winner is... "w00t". Dieser Begriff aus dem Hackerslang ist bei einer Abstimmung des US-Wörterbuchverlags Merriam-Webster zum "Wort des Jahres 2007" gewählt worden. w00t, ein Ausruf der Freude, ist ein Beispiel, wie Begriffe aus Subkulturen in den allgemeinen Sprachschatz übergehen.

Von Ralf Sander

Besonders jugendlichen Computerfreaks ist Leetspeak in Fleisch und Blut übergegangen

Besonders jugendlichen Computerfreaks ist Leetspeak in Fleisch und Blut übergegangen

Ein Wort aus der Welt der Rollenspieler und Computerhacker ist bei einer Online-Abstimmung des renommierten US-Wörterbuchverlages Merriam-Webster als "Wort des Jahres 2007" auserkoren worden. "w00t" heißt es.

"W00t!" könnte das Wort - wenn es zu sprechen fähig wäre - ausgerufen haben, als es von seinem Sieg erfuhr. Denn w00t ist ein Ausdruck der Freude (gesprochen: "wut"), wenn einem etwas gelungen ist oder man gewonnen hat. Laut Wörterbuchdefinition vergleichbar mit dem amerikanischen "yay!". Für uns Deutsche bleibt zum Vergleich am ehesten das gute alte "Hurra!"

"w00t" hat allerdings noch andere Bedeutungen und - wie an der Schreibweise zu sehen ist - einige Besonderheiten, die es umso überraschender machen, dass ein solcher Begriff nicht nur ausgezeichnet, sondern als Folge auch in der nächsten Ausgabe des altehrwürdigen Merriam-Webster Dictionary aufgenommen wird.

Ein Wort mit Besonderheiten

Die Schreibweise w00t mit den zwei Nullen zeigt, dass "woot" inzwischen Teil der so genannten "l33t speak" ("Leetspeek") ist, einer in der Computerhackerszene entstandenen "Sprache", die sich vor allem durch die Ersetzung von Buchstaben durch ähnlich aussehende Zahlen auszeichnet. Außerdem werden häufig der Aussprache des Wortes angelehnte Änderungen der Schreibweise vorgenommen. Beispiel: "l33t" ist entstanden aus "elite", das zunächst in "eleet" (wie es auf Englisch ausgesprochen wird), dann "leet" und schlussendlich zu l33t umgeformt wurde. Das E wird durch die 3 ersetzt, weil diese Zahl dem Buchstaben ähnelt. "l33t speak" bedeutet also "Elitesprache".

"woot" wiederum hat laut Merriam-Webster auch eine Bedeutung als Akronym für: "We owned the other team" ("Wir haben das andere Team beherrscht"). Ein Ausruf, den die siegreiche Mannschaft bei Onlinespielen von sich gibt. Die Wikipedia kennt noch einen weiteren Ursprung für woot. Es handele sich um eine verkürzte Version des Ausrufs "wow, loot!" ("Wow, Beute!"), der unter Fans des klassischen Papier-und-Stift-Rollenspiels "Dungeons and Dragons" verbreitet gewesen sei. In jedem Fall ist "w00t" ein Ausdruck der Freude - und ein Beispiel dafür, wie sich Slangworte aus Subkulturen in den allgemeinen Wortschatz schleichen. (Ob Sie Leetspeak verstehen, können Sie im Wissenstest "Sprechen Sie l33t?" überprüfen.)

Vom Markennamen zum Verb

Auf Platz zwei von Merriam-Webbsters Abstimmung kam "facebook". Das erscheint angesichts des riesigen Erfolgs des gleichnamigen sozialen Netzwerks zunächst nicht überraschend, doch ein Blick auf die Begriffserläuterung des Wörterbuchs offenbart: Aus dem Markennamen "facebook" ist inzwischen auch ein Verb geworden. Mit verschiedenen Bedeutungen: zum Beispiel ein Foto auf Facebook hochladen ("Have you facebooked those photos?"), ein Event auf Facebook ankündigen ("I am going to facebook the party on Friday") oder auch das Profil einer Person auf der Online-Plattform aufrufen ("I facebooked Sarah the other day"). In den USA scheint "facebook" eine ähnliche Karriere anzutreten wie "googeln", das auch im Deutschen inzwischen zum Sprachschatz gehört. Bleibt abzuwarten, ob sich aus "StudiVZ" auch ein Verb machen lässt.

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(