Ins Netz gegangen Der verrückte Tribünentanz


Beim Spiel seiner Lieblingsmannschaft macht ein amerikanischer Footballfan das Stadion zu seiner ganz großen Bühne: Während aus den Boxen Bon Jovis "Living on a Prayer" schallt, vollführt er auf der Tribüne einen verrückten Tanz. Die Aktion macht ihn zum Publikumsliebling - und sein Video zum Internet-Hit.

Hätte jemand Jeremy Fry vor dem NBA-Basketballspiel der Boston Celtics gegen die San Antonio Spurs erzählt, welche Kommentare sich nur wenige Tage später unter einem Youtube-Video finden würden - Jeremy hätte ihn mit Sicherheit für verrückt erklärt. Der eher zurückhaltende Highschool-Schüler wird in einigen Blogs längst als „menschliche Legende“ bezeichnet, seine Tat als „episch“ und „unglaublich“. Dabei hat Jeremy nur einen Tanz aufgeführt - aber was für einen. Als die Stadionkamera den Celtics-Fan erfasst und er sich auf dem riesigen Videowürfel über dem Spielfeld erkennt, hält ihn nichts mehr auf seinem Platz. Zu Bon Jovis „Living on a Prayer“, das aus den Stadionboxen schallt, tanzt er einen zwei Minuten lang wie verrückt. Während Jeremy alles aus sich herausholt, hält die Kamera drauf. Und das gesamte Stadion jubelt dem Fan zu.

Das Video seines Auftritts verbreitet sich rasend schnell im Internet. Schon bald schreibt der berühmte Huffington-Post-Blog über Jeremy, lädt ihn sogar offiziell ein, für die Seite einen Tanzblog zu führen. Auf digg.com landet das Video seines Tanzes ganz weit oben, und natürlich ist er auch auf Youtube ein Hit. Ausgelassene Stadion-Tänze sind natürlich keine Seltenheit, doch in den Fanforen der Boston Celtics wird Jeremy als das neue Genie dieser skurillen Kunst gefeiert. Während seines Auftritts im Stadion wollen sich ihm einige andere Zuschauer anschließen, müssen jedoch schnell erkennen, dass sie mit Jeremys Performance nicht mithalten können. Manchmal muss man ein Genie eben einfach seine Arbeit machen lassen.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker