HOME

Internetgeschichte: Es war einmal... die erste E-Mail

Irgendwann im November oder Dezember - genau weiß er es nicht mehr - vor 35 Jahren verschickte der Ingenieur Ray Tomlinson die erste E-Mail der Welt. Aus Not versah er die Adresse mit einem uralten Zeichen.

Von Sven Stillich

Ray Tomlinson hat die Idee seines Lebens im Winter 1971 - irgendwann im November oder Dezember, so genau weiß er es nicht mehr: Wäre es nicht toll, wenn sich Menschen über ihren Computer Nachrichten schicken könnten - von einer Stadt zur anderen, von einem Kontinent zum anderen? Elektronische Post, schneller als ein Brief? Ja, das ist eine gute Idee. Computer allerdings, wie wir sie heute kennen, gibt es damals noch nicht: Tomlinson sitzt an einer schrankgroßen Maschine. Auch das Internet existiert nicht - aber an dem bastelt der 30-Jährige gerade.

Ray Tomlinson forscht bei Bolt Beranek and Newman (BBN). Die Firma aus Cambridge bei Boston soll für das Verteidigungsministerium ein Computernetz aufbauen: das Arpanet, aus dem eines Tages das Internet werden wird. Noch ist es klein, gerade mal zwei Dutzend Rechner sind vernetzt. Dass daraus einmal Millionen werden, liegt auch an den folgenden sechs Stunden. So lange braucht Tomlinson, dann ist das Programm fertig, mit dem sich elektronische Post schreiben, lesen und verschicken lässt. "E-Mail" wird so etwas bald heißen, und gute 30 Jahre später werden täglich zehn Milliarden davon durchs Internet sausen.

Doch noch ist es nicht so weit, denn Tomlinson hat ein Problem: Er weiß zwar, wie eine E-Mail-Adresse aussehen soll - der vordere Teil soll aus dem Namen des Empfängers bestehen, der hintere aus dem Namen des Computers, der die Post annimmt. Nur: Wie soll er die Teile voneinander trennen? Es muss ein Zeichen her, das auf seiner Tastatur vorkommt, aber nicht in Personen- oder Firmennamen - kein Buchstabe also, keine Zahl.

Ein Zeichen mit Vergangenheit

Ray Tomlinson entscheidet sich für ein Symbol, das Jahrzehnte später zur Ikone des Informationszeitalters werden wird: das @. Draußen ist Winter, es ist 1971, drinnen gibt sich Tomlinson die erste E-Mail-Adresse der Welt: tomlinson@bbntenexa. Kein .com, kein .org, kein .de hängt dran, das wird erst später erfunden. Kurz darauf verschickt er die erste Mail der Geschichte - an sich selbst, von einem Computer in seinem Zimmer zu einem anderen in seinem Zimmer. Was in der Mail stand, weiß Tomlinson heute nicht mehr. Schließlich ahnte er damals nicht, dass er gerade eine der wichtigsten Erfindungen des 20. Jahrhunderts gemacht hatte. "Ich dachte nur, das sei eine niedliche Idee, mehr nicht", sagt er später dazu.

Aber woher stammt eigentlich das @ auf seiner Tastatur? Woher kommt das Zeichen, das wir "Klammeraffe" nennen, das in Italien "Schnecke" heißt, in Tschechien "Rollmops" und in Israel "Shtrudl"? Die Antwort: Niemand weiß es genau. Einige Forscher wollen es bis in mittelalterliche Klöster zurückverfolgt haben. Fest steht, dass es im 16. Jahrhundert Kaufleute am Mittelmeer als Gewichtsmaß benutzten: Ein @, ein "arroub", waren etwa zehn Kilogramm. In der Renaissance bekam das @ eine weitere Bedeutung - als Abkürzung für "zu". Auf Märkten gab es "Hühner@10 Pence", eine Schreibweise, die sich in den USA und England bis heute erhalten hat. Nach der industriellen Revolution wurde das @ in der Buchhaltung populär - was erklärt, warum es sich auf Ray Tomlinsons Tastatur fand.

Reich ist er mit seiner Erfindung übrigens nicht geworden. Für die Allgemeinheit ist das ein großes Glück - wir müssten sonst wohl jedes Mal Porto zahlen, wenn wir E-Mails verschicken. "Es ist nett, wenn Leute über meine Erfindung reden", sagt Tomlinson, "aber es ist nicht das Zentrum meines Lebens." Ray Tomlinson ist heute 64 Jahre alt und arbeitet immer noch bei Bolt Beranek and Newman @ Cambridge bei Boston.

print
Themen in diesem Artikel
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?