HOME

Libri.de wird ebook.de: Online-Händler setzt voll auf E-Books

Digitalisierung im Verlagswesen: Zum Start der Buchmesse ändert der Online-Buchhändler Libri.de seinen Namen in eBook.de. Änderungen beim Kopierschutz, sollen das Lesen einfacher machen.

Mit einem neuen Namen und verändertem Markenauftritt setzt der Hamburger Online-Händler Libri.de künftig ganz auf das Geschäft mit E-Books. Mit Beginn der Frankfurter Buchmesse am 10. Oktober ändert die Tochtergesellschaft des Buchgroßhändlers Libri GmbH ihren Namen in eBook.de. "Wir geben eine zehn Jahre alte Marke auf, weil wir an die starke Zukunft von E-Books glauben und dies mit unserem neuen Namen unterstreichen wollen", sagte Geschäftsführer Per Dalheimer der Nachrichtenagentur DPA.

Auf libri.de würden mittlerweile mehr digitale Buchausgaben gekauft als gedruckte, sagte Dalheimer. Beim E-Book gebe es deutlich dreistellige Steigerungsraten, während das gedruckte Buch stagniere. Mit dem "radikalen Schritt" besetze das Unternehmen "den Kategorienamen, der so noch von keiner Marke in Deutschland verwendet wird". Das Angebot des Online-Shops soll aber auch künftig gedruckte Bücher umfassen.

Mit der Nutzung des offenen Epub-Standards richtet sich der Online-Händler an einen breiten Kundenkreis, unabhängig davon, welche Art von Lesegerät verwendet wird. Es gehe darum, das E-Book-Lesen möglichst einfach zu machen, sagte Dalheimer im Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa. "Dazu gehört auch das Angebot von "weichem DRM" mit Wasserzeichen als Alternative zu hartem DRM." DRM (Digital Rights Management) ist eine Kopierschutztechnik, die es ermöglicht, die Zahl der Kopien für jeden Käufer eines E-Book-Titels zu begrenzen. Ein Wasserzeichen kennzeichnet den Urheber, ohne die Möglichkeit zu Privatkopien einzuschränken.

Keine Prognose für Erfolg von Wasserzeichen-Konzept

Inwieweit sich das verwirklichen lasse, hänge aber entscheidend von den Überlegungen der Rechteinhaber ab. Es gebe einige Verlage, die den Trend bereits erkannt hätten. "Ich halte es nicht für wahrscheinlich, dass illegale Kopien bei einem weichen DRM zunehmen werden", sagte Dalheimer. Zum Start von eBook.de werden nach seinen Angaben 10.000 der insgesamt 750.000 Titel (darunter 200.000 auf Deutsch) ohne Kopierschutz verfügbar sein. Dabei handelt es sich um belletristische Verlagstitel, also nicht um Bücher, die etwa aus der Wissenschaft von vornherein als PDF ohne DRM bereitgestellt werden. Eine Prognose, wie sich das Wasserzeichen-Konzept in einem Jahr darstellen werde, könne noch nicht gestellt werden, sagte Dalheimer.

Libri.de entstand 1997 unter dem Dach des 1928 von Georg Lingenbrink in Hamburg gegründeten Buchgroßhändlers Libri. 2005 nahm der Online-Händler erstmals elektronische Bücher in sein Sortiment auf. Außerdem betrieb Libri.de bisher auch Online-Shops für Buchhandlungen. Dieser Geschäftsbereich wird nun an die Muttergesellschaft übergeben.

jat/DPA / DPA
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.