HOME

"Übervernetzte Welt": Trendforscher sieht Internet in der Krise

Überwachung, Hass, Stress: Der Trendforscher Matthias Horx wähnt das Internet in einer Krise - und mahnt zu einem achtsameren Online-Verhalten.

Facebook Logo mit Schriftzug Hass und nach unten gerichtetem Dislike-Button

"Längst wird das Netz zum Denunzieren und Hassen verwendet", klagt Zukunftsforscher Matthias Horx

Der Publizist und Zukunftsforscher Matthias Horx (60) sieht das Internet 20 Jahre nach Beginn des Online-Booms in einer . "So nützlich Digitalität in einigen Bereichen sein mag, so sehr erzeugt sie Nebenwirkungen im Sozialen. In den sozialen Medien herrscht eine darwinistische, brutale Vorführmentalität. Längst wird das Netz zum Denunzieren und Hassen verwendet", sagte der Leiter des Zukunftsinstituts in Frankfurt am Main der Deutschen Presse-Agentur. Statt Datenfreiheit herrsche Überwachung im Netz, statt Verbundenheit eher digitaler Stress.

sieht den Trend zu einer neuen Achtsamkeit: "Achtsamkeit ist verbunden mit einem anderen Umgang mit den Medien." Dabei gehe es nicht darum, einfach offline zu gehen, sondern das Online-Verhalten besser in den Griff zu bekommen. "Wir nennen das den Omline-Trend." Das "Om" in Omline stamme von der Meditationssilbe "OM" und bezeichne den Zustand, in dem digitale Technologien achtsam und souverän genutzt würden.

Horx zufolge verabschiedeten sich diese achtsamen Menschen "in einer überreizten und übervernetzten Welt" von den "immer schrilleren Sensationen und Angst-Produktionen der Medien. Sie steigen aus dem Panik- und Paranoia-Diskurs aus und wenden sich wieder den menschlichen Beziehungen zu."

amt/DPA
Weitere Themen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.