HOME

Messenger-Zwang: Facebook schmeißt die Chat-Funktion aus seiner App

Den Status teilen und mit Freunden plaudern in einem? Damit ist es bald vorbei: Facebook wirft die Chat-Funktion aus seiner App. Und zwingt Smartphone-User, dafür ein zweites Programm zu installieren.

Von Timo Brücken

Facebook-Nutzer müssen auf dem Smartphone bald zwei Apps installieren, um den vollen Funktionsumfang des sozialen Netzwerks nutzen zu können: In wenigen Wochen wird Facebook anfangen, die Chat-Funktion aus seiner ursprünglichen App für iPhones und Android-Smartphones zu entfernen. Wer danach unterwegs weiter mit seinen Freunden plaudern will, muss ein zweites Programm installieren, den Facebook Messenger. Das bestätigten Sprecher des Unternehmens zum Beispiel gegenüber der Tech-Website "The Verge" oder dem Blogger Carsten Knobloch.

Der Facebook Messenger ist nicht neu, viele User nutzen ihn schon länger, er ist schneller und übersichtlicher als die Chatfunktion der ursprünglichen App. Diese auszulagern könnte außerdem dafür sorgen, dass die bisweilen etwas überladene Smartphone-Version von Facebook schlanker wird. Manche Nutzer dürften sich hingegen ärgern, dass das soziale Netzwerk sie nun zwingt, eine zweite App zu installieren.

Deutsche User bleiben zunächst verschont

In Europa betreffe die Änderung vorerst nur Nutzer in Dänemark, Frankreich, Großbritannien, Norwegen und Schweden, schreibt "Chip". In diesen Ländern würden die User ab sofort über die Änderung informiert, teilte Facebook mit. "In Deutschland ist das aktuell noch nicht der Fall." Wann die Umstellung hierzulande erfolgt, ist derzeit nicht bekannt. Nutzer von Windows-Smartphones und -Tablets oder schwächeren Android-Geräten mit wenig Arbeitsspeicher sollen ebenfalls zunächst verschont bleiben.

Hier können Sie dem Autor auf Twitter folgen.

Themen in diesem Artikel
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
  • Timo Brücken