HOME

Old Web Today: Pure Nostalgie: Surfen Sie noch einmal wie in den 90ern

Surfen wie vor 20 Jahren: Mit dem Onlineportal "Old Web Today" können Sie noch einmal Webseiten von vor vielen Jahren aufrufen und in Erinnerungen schwelgen. Nur das Modem-Geräusch fehlt zum perfekten Glück.

Das waren noch Zeiten...

Das waren noch Zeiten...

Erinnern Sie sich noch an das Internet der späten Neunziger? An die quälend langsamen Ladebalken, die pixeligen Bilder und die kuriosen GIF-Werbebanner? Nein? Dann besuchen Sie doch mal "Old Web Today", eine Art Retro-Internet-Simulator. Tippen Sie dazu "oldweb.today" in die Adresszeile Ihres Browsers.

Anschließend wählen Sie den virtuellen Browser aus, mit dem Sie die historische Webseite aufrufen wollen - für das ultimative Nostalgie-Gefühl empfehlen wir den Netscape Navigator 4.08 oder eine sehr frühe Version des Internet Explorers -, tippen die Wunschseite in die URL und wählen das Datum aus. Drücken Sie dann nur noch auf "Surf The Old Web". Anschließend heißt es: Zurücklehnen und den Nostalgie-Gefühlen freien Lauf lassen.

Wackel-GIFs und Ladezeiten

Denn jetzt surfen Sie so authentisch wie vor 20 Jahren durchs Internet - inklusive peinlicher Grafiken und langer Ladezeiten. Wenn Sie etwa stern.de mit dem Netscape-Navigator 3.04 aufrufen und als Datum den 17.11.1997 wählen, dauert es gefühlt eine halbe Minute, bis die Bilder durch die Leitung geflutscht sind - und mehr als vier reine Text-News waren damals gar nicht zu sehen.

Mit dem Internet-Simulator können Sie die Highlights des Internets nacherleben. Sie können etwa google.com aufrufen, als das Unternehmen nicht mehr als ein Garagen-Startup im Silicon Valley war. Sie können die Berichterstattung um die Terroranschläge vom 11. September nachlesen oder altgediente, aber längst vergessenen Suchmaschinen wie Lycos oder Altavista die letzte Ehre erweisen.

Entwickelt wurde die Webseite von den Programmierern der Kunstorganisation Rhizome Ilya Kreymer und Dragan Espenschied. Derzeit ist der Ansturm auf das Retro-Projekt so groß, dass man gelegentlich sogar in einer virtuellen Warteschlange anstehen muss. Da nützt einem auch die schnellste DSL-Leitung nichts. Was für eine Ironie.

Themen in diesem Artikel