HOME

Fake-Profil bei Tinder: Adolf Hitler sucht bei Tinder eine Frau

Flirt-Apps wie Tinder stehen bei vielen Singles hoch im Kurs. In den USA sucht seit einiger Zeit nun auch ein gewisser Adolf Hitler nach seiner Traumfrau - und ist dabei ziemlich erfolgreich.

"Die ultimative Lösung für deine Einsamkeit" – mit diesen Worten beschreibt sich Adolf, 22, in seinem Profil bei der Flirt-App Tinder. "Ich bin egoistisch, ungeduldig, ein bisschen unsicher und habe nur einen Hoden." So weit, so ehrlich. Und es geht noch weiter: Auch Fehler mache er, schreibt Adolf. "Aber wenn du nicht in den schlimmsten Momenten mit mir umgehen kannst, hast du mich auch nicht in meinen besten Zeiten verdient."

Der Herr Hitler sucht also eine Frau. Per App. Und auch, wenn das Dating-Profil ein Fake ist, ist die Idee recht amüsant : Denn wie hätte wohl der junge Adolf Hitler nach einer Frau gesucht, wenn er die technischen Möglichkeiten von heute gehabt hätte? Bei Tinder ist der falsche Führer jedenfalls ziemlich erfolgreich. Auf der Bilder-Plattform imgur haben (weibliche) Flirtpartner einige der Gespräche mit dem Führer hochgeladen. Denn offensichtlich ist der Macher des Führer-Profils recht fleißig im Beantworten seiner privaten Nachrichten - und dabei ziemlich witzig.

"Ich wusste, dass es eine gute Idee war, dich nach rechts zu schieben", schreibt beispielsweise eine seine Kontakte. Bei Tinder bedeutet das, dass einem ein Profil gefällt. Adolfs Antwort: "Ich hätte lieber nicht über ganz Europa wischen sollen." Auf die Gegenfrage, wie viele dieser Witze er denn wohl so auf Lager hat, antwortet der flirty Führer: "Ich habe viele Witze. Um ehrlich zu sein, versuche ich mein Image mit einer Stand-Up-Comedy-Tour aufzupolieren. Der Name? "The Lolocaust".

Zugegeben, die Witze sind ziemlich derb. Ein andere Dame fragt ihn beispielsweise, wieso er sich für die Figur Adolf Hitler entschieden hat. Seine Antwort: "Ich bin Adolf Hitler. Sie haben mich gerade erst aufgetaut."

Wer hinter dem Fake-Profil steckt, ist bisher noch nicht bekannt. Aber es würde uns nicht wundern, wenn auch Eva Braun ihr Glück via App suchen würde.

Andrea Suhn
Themen in diesem Artikel