HOME

Handy-Ortung: Telefon als Bodyguard

Wer weiß, wo sich sein Kind aufhält, ist beruhigt. Verschiedene Dienste bieten Eltern die Möglichkeit, ihre Kleinen per Mobilfunk oder GPS zu orten. Auch Kaffeehändler Tchibo setzt mit einem Handy auf den Trend.

Weder im Kindergarten noch beim besten Freund hält sich das Kind auf - solche Horrorszenarien machen Eltern verzweifelt. Schutz davor versprechen Handy-Ortungsdienste, die Kinder per Handyfunk oder GPS-Satellit blitzschnell ausfindig machen können. Auch Tchibo hat ein solches Angebot für Eltern und Kinder ab 14. August in seinen Läden: Das i-Kids Handy kostet 99,95 Euro und bietet in Verbindung mit dem "Life Service Kids Light" die Fern-Überwachung der Kinder an. Dafür werden allerdings nochmals 9,90 Euro pro Monat fällig.

Dann aber ist das i-Kids-Handy fast immer aufzuspüren - es kann wahlweise per GPS über das Internet oder mobil per WAP geortet werden. Kurzwahltasten, mit denen das Kind eingespeicherte Telefonnummern anrufen kann, erleichtern die Handhabung. Zusätzlich ist es ist mit einer "Panik-Taste" ausgestattet. Wenn diese aktiviert wird, ruft das i-Kids-Handy nacheinander alle gespeicherten Nummern und bei Nichtantwort auch eine spezielle Servicezentrale an. Dabei bietet Tchibo verschiedene Tarife an. Entweder einen Prepaid-Tarif oder den Komforttarif ohne Laufzeit für 2,95 pro Monat. Im Prepaidtarif kostet die Minute in alle deutschen Netze 19 Cent pro Minute, im Komforttarif 15 Cent. Optional gibt es auch noch eine Flatrate ins deutsche Festnetz für 10 Euro im Monat.

Virtuelle Schutzzone oder komplette Überwachung?

Bei manchen Anbietern können Eltern einen "grünen Bereich" festlegen. Verlässt das Kind diesen genehmigten Bewegungsraum werden die Eltern per Alarm-SMS informiert. Diese Schutzzone hat einen Radius zwischen 500 und 2500 Metern. Die Ortung des i-Kid-Handys funktioniert auch, wenn kein Mobilfunknetz verfügbar ist oder das Handy ausgeschaltet ist. Einzige Voraussetzung für die GPS-Ortung ist nach Angaben des Anbieters ein geladener Akku. Offensichtlich erfreut sich die Handyortung großer Beliebtheit. Deutschlands führender Anbieter "Track your Kid" zählt mittlerweile über 25.000 Kunden.

Aber nicht immer ist die Angst vor Entführern ausschlaggebend bei der Entscheidung für ein solches System, sondern vielmehr die volle Kontrolle über die eigenen Kids. Deshalb raten Anbieter von Ortungsdiensten auch dringend dazu, vorher mit den Kindern ausreichend über das Thema zu sprechen - und nicht über ihre Köpfe hinweg zu entscheiden.

Schlupflöcher bleiben

Allerdings funktioniert die Ortung der Kids nicht überall. Um ein Handy über Mobilfunkmasten zu orten, muss es normalerweise angeschaltet sein. Außerdem wird nicht der Standort des Handys angezeigt, sondern der Antenne, über die das Gerät verbunden ist. Die Distanz kann in ländlichen Umgebungen bis zu 32 Kilometer betragen. Die GPS-Ortung funktioniert hingegen unter freiem Himmel metergenau, aber nicht in geschlossenen Räumen.

Thomas Soltau
Themen in diesem Artikel
Ich bin Freiberufler und werde diskreditiert!
Ich habe als Freiberufler für eine Firma gearbeitet wo bis zur letzten Minute alles super in Ordnung war. Der nächste Auftrag stand für einen Sonntag und der wurde mir ohne Begründung entzogen ohne Angaben von Gründe und das zwölf Stunden vor Antritt. Nun gut Gespräch mit der Leitung hat ergeben das eine leitende Person ein Statement abgeben hat über die Verkaufs Menge bzw Umsatz. Damit muss ich leben an diesem Tag war nicht los. Habe mich dann bei einer anderen Promotion Agentur beworben und heute ein Gespräch gehabt mit Vorführung meiner Kenntnisse. Bei dieser Präsentation wurde die mir zur Seite gestellte BC während dem Gespräch informiert von Mitarbeitern der anderen Agentur das ich nicht zu gebrauchen wäre und sogar sehr unfreundlich meinen Job verrichten. Aus diesem Grund bin ich dann nicht genommen worden. Als ich Zuhause war habe ich die alte Agentur zur Rede gestellt was das für eine Vorgehensweise wäre dort wurde ich von der Leitung mehr oder weniger kalt gestellt mit den Worten das wäre in der Branche normal man könnte nicht dulden mich dort im Store arbeiten zu lassen das wäre nicht gut für die eigene Mannschaft. Also folgender Problem ergibt sich nun. Da ich in Düsseldorf zuhause bin und dort auch meine Tätigkeit ausübe werde ich in allen Stores nun keine Aufträge mehr erhalten wenn es dieser Agentur gestattet ist ohne ein klärendes Gespräch meinen Ruf zu beschädigen. Bitte um Hilfe da meine LebensGrundlage mir gerade dadurch entzogen wird. Ich glaube es hat etwas damit zutun das ich homosexuelle bin und einer Dame das nicht passt.