HOME

iOS 13.5.1: iPhone hackbar: Aus diesem Grund sollten Sie sofort auf die neueste iOS-Version updaten

Nur sehr kurz nach dem großen Corona-Update legt Apple mit einer neuen iOS-Version nach. Der Grund der Dringlichkeit: Eine kritische Lücke erlaubte weitreichenden Zugriff aufs System. Manche Nutzer sollten das Update aber sogar vermeiden.

Die Fehler der letzten iOS-Versionen dürften Apple-Chef Tim Cook kaum gefallen

Die Fehler der letzten iOS-Versionen dürften Apple-Chef Tim Cook kaum gefallen

Picture Alliance

Es ist noch keine zwei Wochen her, dass Apple ein großes Update für das iPhone vorlegte. Mit iOS 13.5 machte der Konzern seine Smartphones fit für den Kampf gegen Corona. Das seit gestern Abend angebotene Update auf iOS 13.5.1 bringt zwar keine so wichtigen Neuerungen, sollte aber trotzdem sofort aufgespielt werden. 

Der Grund ist eine weitreichende Sicherheitslücke. Die erlaube es, beliebigen Programmcode mit Kernel-Berechtigungen auszuführen, erklärt Apple in einer sehr knapp gehaltenen Zusammenfassung des Updates. Um den Fehler zu beheben, habe man demnach ein Problem bei der Speicherzuteilung des Systems angepasst. Was recht harmlos klingt, hat in der Praxis schwere Folgen. Programmcode, der auf Kernel-Ebene läuft, erlaubt tiefgreifende Veränderungen im System.

Von vielen Nutzern herbeigesehnt

Genau deswegen wurde eine solche Lücke von vielen Nutzern sehnsüchtig erwartet: Zum ersten Mal seit Jahren ließen sich auch aktuelle iPhones mit dem neuesten Betriebssystem von vielen Restriktionen befreien. Der sogenannte "Jailbreak" war lange ein beliebtes Mittel, um iPhones um sonst nicht verfügbare Features oder Anpassungen freizuschalten.

Die Lücke stammt tatsächlich auch aus der Jailbreak-Szene und wurde dort unter dem Namen "unc0ver" veröffentlicht. Die Macher hatten Apple wohl bewusst nicht über die gefundene Lücke informiert, um sie der Szene zur Verfügung stellen zu können. Der Konzern geht seit Jahren gegen Jailbreaker vor, begründet das mit den potenziellen Sicherheitsproblemen, die mit den tiefen Eingriffen einhergehen. Die zu Anfang recht große Szene schrumpfte aber ohnehin, da viele früher nur per Jailbreak erhältliche Features längst Teil von iOS sind.

Apple - iPhone x - Probleme bei Anruf

Apple nannte nicht explizit unc0ver als Anlass für den Patch. Schon kurze Zeit nach Erscheinen war aber bereits klar, dass die genannte Lücke diejenige war, die für den Jailbreak genutzte wurde. Wer sein iPhone weiter modifizieren will, sollte auf die Installation des Updates verzichten. Dabei muss man aber die Sicherheit abwägen: Eine Nutzung durch Kriminelle ist bislang nicht bekannt, da die Lücke aber öffentlich gemacht wurde, ist sie durchaus denkbar. Immerhin: Der Hack funktioniert nicht aus der Ferne, man braucht physischen Zugang zum Gerät.

Auch andere Apple-Geräte betroffen

Neben dem iPhone haben auch das iPad, die Apple Watch, das Apple TV und Mac-Rechner Sicherheits-Updates erhalten, um die Sicherheitslücke zu schließen. Obwohl Apple für alle seine Geräte ein jeweils eigenes Betriebssystem anbietet, ist die Grundlage dieser Systeme die gleiche. 

Quelle: Apple

mma
Themen in diesem Artikel