HOME

Südafrika: Lebensversicherung per SMS

In Südafrika kann man Lebensversicherungen per SMS abschließen. Sie sind sehr günstig und zeitlich begrenzt. Zielgruppe des Angebots: Arme, die eines der lebensgefährlichen Verkehrsmittel des Landes benutzen müssen.

Neben Klingeltönen und Handybildchen kann man mit seinem Handy in Südafrika nun auch Lebensversicherungen abschließen. Das berichtet das Onlinemagazin Teltarif. Die Policen der Versicherung Metropolitan Life unterscheiden sich allerdings deutlich von den in Deutschland üblichen Lebensversicherungen: Die Gebühr betrage nur 1 Euro, dafür sei die Versicherung auch nur eine Woche gültig. Die Idee hinter dem Angebot erscheint Europäern zunächst befremdlich: Versichert werde die Fahrt in den berühmt-berüchtigen Taxi-Minibussen, so Teltarif. Diese Gefährte sind häufig sehr alt, in schlechtem Zustand und völlig überbesetzt. Unfälle seien an der Tagesordnung. Wer dabei stirbt, hinterlässt häufig eine mittellose Familie, weil diese Todestaxis vor allem von der ärmeren Bevölkerung genutzt werden, die wiederum über keinerlei Versicherungsschutz verfügten. Für die Versicherungsgebühr von einem Euro erhalten die Hinterbliebenen im Todesfall 6400 Euro ausgezahlt. Das Angebot gebe den Ärmeren die Möglichkeiten, sich spontan und nach Bedarf zu versichern, so Teltarif. Bei diesem Modell handele es sich zunächst um ein Pilotprojekt.

Um die Versicherung abzuschließen, müsse der Kunde lediglich seinen Namen und seine Ausweisnummer per SMS an die Versicherung schicken, die Antwort-SMS gilt dann als Police. Der Gebühr wird über die Handyrechnung bezahlt.

Dieses Geschäftsmodell zeigt außerdem, dass das Handy inzwischen weit mehr sein kann als nur ein Telefon. Für Bevölkerungen, in denen große Teile über kein Bankkonto verfügen, scheint es sich zu einem alternativen Bezahlungsmittel zu entwickeln. Denn das Handy verbreitet sich auch in vielen Entwicklungsländern rasant.

Ralf Sander