VG-Wort Pixel

T-Mobile-Techniker Techniker stiehlt Nacktfotos vom iPhone - und wird von der Smartwatch überführt

iPhone iMessage Nacktbilder Apple Watch
Erst später bemerkte die Frau, das ihre Nacktbilder gestohlen worden waren
© FTiare/Getty Images
Es ist eine gruselige Vorstellung: Statt das iPhone seiner Kundin zu reparieren, stöberte ein T-Mobile-Techniker in den USA lieber nach Nacktbildern - und wurde fündig. Zum Glück wurde er erwischt.

Das Smartphone ist einer der persönlichsten Gegenstände, den man sich vorstellen kann. Von persönlichsten Gedanken bis zum Kontostand findet sich bei vielen Nutzern fast jedes Detail ihres Lebens darin - inklusive oft sehr persönlicher Fotos. Dass die in die Hände Fremder gelangen, dürfte der Albtraum vieler Menschen sein. Einer Frau in Oklahoma City ist nun genau das passiert.

Eigentlich wollte sie nur ihr iPhone reparieren lassen, berichtet der Lokalsender "KFOR". Deshalb ging sie in einen Laden von T-Mobile, der US-Tochter der deutschen Telekom. Ohne zu zögern überreichte sie dem Angestellten ihr Gerät, entsperrte es sogar. An die Nacktbilder scheint sie dabei nicht gedacht zu haben. "Sie fühlte sich sicher", erklärte Polizistin Megan Morgan. "Sie gab die Bilder ja an niemanden weiter. Sie sah das Telefon als persönlichen Bereich."

Nacktbilder per Chat gestohlen

Der Techniker nutzte dieses Vertrauen allerdings gnadenlos aus. Nachdem er der Kundin ihr iPhone zurückgegeben hatte, fiel ihr später auf, dass auf ihrer Smartwatch ein Chat im Apple-Messenger iMessage geöffnet war, den sie auf ihrem Smartphone nicht finden konnte. Als sie die Nachrichten öffnete, dürfte sie fast der Schlag getroffen haben: Jemand hatte sich ihre Nacktbilder per Chat an ein anderes Telefon geschickt.

Sie ging zur Polizei. "Der Täter hat den Chat von ihrem Smartphone gelöscht, um seine Spuren zu verwischen", ist sich Polizistin Morgan sicher. "Glücklicherweise hatte sie den Smartwatch-Chat als Beweis." Die Polizei sieht den Fall als klares Vergehen. "Diese Person hat das Vertrauen missbraucht, das ihm bei der Übergabe des Telefons entgegengebracht wurde. Er hat die Situation klar zu seinem Vorteil ausgenutzt."

T-Mobile reagierte auf eine Anfrage des Senders nicht. Ein anderer Angestellter des Ladens erklärte aber, er sei nicht sicher, ob der Täter dort noch angestellt wäre. Arbeiten könnte er aktuell ohnehin nicht: Er sitzt wegen unerlaubter Weiterverbreitung sexueller Darstellungen und Besitz gestohlener Güter im Gefängnis.

mma

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker