HOME

Telefonabstimmungen: RTL und Telekom: Keine Computer-Manipulation beim "Superstar"

Bei der TV-Show «Deutschland sucht den Superstar» haben Hacker laut RTL das Abstimmergebnis nicht manipuliert. Anderslautende "Bekenner-Schreiben" seien ein Scherz.

Bei der RTL-Show «Deutschland sucht den Superstar» haben Hacker nach Darstellung des Senders das Abstimmergebnis nicht manipuliert. Eine RTL-Sprecherin bestätigte am Mittwoch einen Bericht der «Bild»-Zeitung, wonach mehrere «Bekenner-Schreiben» von Hackern beim Sender eingegangen seien. stern.de und andere Medien haben die Mail ebenfalls bekommen. Die "Hacker" schrieben, sie hätten der 17-jährigen Vanessa am vergangenen Samstag durch Computer-Manipulationen zum Verbleib in der Sendung verholfen.

Telekom schließt Manipulation aus

Dem Sender liegen inzwischen Schreiben der Deutschen Telekom und der Telekom-Tochter digame.de vor, die jegliche Manipulation am Telefoncomputer ausschließen. «Im Verantwortungsbereich der Deutschen Telekom liegenden Bereich der Netzinfrastruktur bestehen keine Anzeichen für Manipulationen», teilte die Telekom mit. Auch einen technischen Defekt habe es nicht gegeben.

Bei allen war häufig besetzt

Auch die Telekom-Tochter digame.de, die für die technische Durchführung des Telefonabstimmungsverfahrens zuständig ist, schloss eine Manipulation aus. «Wenn die Nummern eines Finalisten kurzzeitig besetzt ist, so liegt das daran, dass zu viele Anrufer aus einem bestimmten Ort anrufen», teilte das Unternehmen mit. Dies betreffe aber alle Kandidaten. Es bestehe daher Chancengleichheit. Kritiker hatten bemängelt, dass Gracias Telefonnummer oft besetzt gewesen sei.

Am vergangen Samstag hatte sich zur Überraschung der Jury und vieler Zuschauer die junge Vanessa knapp mit einem Vorsprung von 7000 Stimmen gegen die favorisierte Gracia (20) durchgesetzt. Neben Vanessa sind am nächsten Samstag bei dem Castingwettbewerb noch Daniel, Juliette und Alexander im Rennen. Thema ist dieses Mal Disco-Musik. Das Finale der Show ist am 9. März. Der Sieger darf auf eine Solo-Gesangskarriere im Musikgeschäft hoffen.

Themen in diesem Artikel