HOME

Kleines Modell?: Warum Apple nun plötzlich doch ein iPhone 9 herausbringen wird

Als Apple das iPhone X vorstellte, wurde die Nummer 9 einfach ausgelassen. Nun soll laut Gerüchten im Frühjahr doch eines herauskommen. Der Name ist natürlich kein Zufall.

Das iPhone 8 sieht von vorne aus wie die drei Vorgänger.

Das iPhone 8 ist die optische Vorlage des im Frühjahr erwarteten iPhones

Wo ist die 9? Das fragten sich schon viele Zuschauer, als Tim Cook im September vor zwei Jahren vom iPhone 8 direkt zum iPhone X (sprich: zehn) sprang. Der Schritt zwischen dem Jubiläumsmodell und seinen konservativeren Geschwistern war so groß, dass man eine Zahl übersprungen hatte, so die inoffiziellen Erklärungsversuche. Nun soll Apple doch ein iPhone 9 planen – und das würde dieser Theorie recht geben.

Tatsächlich war der Unterschied zwischen dem iPhone 8 und X enorm. Zum ersten Mal setzte Apple auf ein fast randloses Display, strich dafür sogar den beliebten Homebutton samt dem Fingerandruckscanner TouchID. Stattdessen erkannte das iPhone seinen Besitzer fortan am Gesicht. Auch die Steuerung änderte sich, statt Knöpfchen zu drücken, musste man nun viel hin- und herwischen. Das iPhone X sei die Blaupause für die Geräte der nächsten zehn Jahre, kündigte Cook an. Und tatsächlich: Das iPhone 8 war das letzte iPhone mit Homebutton, alle Nachfolger orientieren sich am Prinzip des iPhone X. 

Das iPhone 9 wird eine Neuauflage

Das soll sich nun ändern: Für das Frühjahr soll Apple ein neues iPhone planen, das wieder auf das alte Design setzt. Der alte Formfaktor mit 4,7-Zoll-Display und Homebutton wird dann mit moderner Technik wie dem A13-Prozessor des iPhone 11 und einer aufgemotzten Kamera verbunden. Das neue Modell ist also keine Variante des iPhone X, sondern ein Nachfolger des iPhone 8. Und soll entsprechend laut der gewöhnlich gut informierten Seite "Macotakara" auch iPhone 9 genannt werden.

Das kleinere iPhone ist an sich keine Neuigkeit: In der Gerüchteküche war es lange als iPhone SE2 gehandelt worden. Das war durchaus nachvollziehbar: Auch beim iPhone SE brachte Apple nach einem Neudesign das alte Gehäuse mit modernen Innereien zurück, damals wurde das kompakte Design des iPhone 5 mit seinem 4-Zoll-Display mit der Technik des größeren iPhone 6s bestückt. Das freute viele Fans, denen die neuen Modelle zu groß waren. Auch beim Preis soll es Parallelen geben: Wie das iPhone SE soll auch die für Frühjahr geplante Variante preislich deutlich unter den aktuellen Spitzenmodellen liegen. Derzeit werden etwa 400 Dollar als Preis gehandelt, was 450 bis 480 Euro entsprechen dürfte.

iPhone 11 Pro versus Huawei P30 Pro: Welche Smartphone-Linse schneidet besser ab?

Die Rückkehr des Bekannten

Mit der Neuauflage des alten Designs dürfte Apple viele Fans ansprechen. Obwohl die Gesichtserkennung FaceID und die Wischgesten im Alltag hervorragend funktionieren, ziehen manche Nutzer schlicht den Homebutton als Bedienelement vor. Zudem wurde von manchen Nutzern selbst das Display des vom Gehäuse kaum größeren iPhone X und seiner Nachfolger bereits als zu groß empfunden, um es mit einer Hand benutzen zu können. Diese Kunden dürfte Apple mit dem kleineren Modell abholen.

Und auch der Einstieg in die iPhone-Welt wird so deutlich günstiger. Enttäuscht dürften nur die sein, die sich nach den kleinen Gehäusen der ersten Generationen zurücksehnten. Die Zeit des ganz kleinen iPhones ist wohl zu Ende.

Quelle: Macotakara

mma
Themen in diesem Artikel
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?