HOME

Stiftung Warentest prüft Digitalradios: Die Erben des Küchenradios - doch nur drei klingen gut

Hunderte Sender ohne nerviges Rauschen: Digitalradios sind UKW-Geräten in jeder Hinsicht überlegen. Welche Modelle lohnenswert sind, hat Stiftung Warentest geprüft. Nur drei klingen gut.

Reportage: So sieht es im geheimen Prüflabor der Stiftung Warentest aus

Radio ist immer noch ein Massenphänomen: Trotz des Streaming-Booms kommt jeder Deutsche im Durchschnitt auf eine tägliche Radiohördauer von knapp drei Stunden. Doch welche Digitalradios sind empfehlenswert? Stiftung Warentest hat in seiner aktuellen Ausgabe 18 Modelle getestet. Alle empfangen per Antenne die klassischen UKW-Sender als auch Digitalsender, die via DAB+ ausstrahlen. Zehn der insgesamt 18 Geräte beherrschen zusätzlich Internetradio, das per Wlan empfangen wird. Der große Vorteil: Im Netz gibt es tausende Sender für jeden Musikgeschmack, via UKW empfängt man meist nur wenige Dutzend. 

Mehr Sender, kein Rauschen

Das alte Küchenradio hat definitiv ausgedient. Moderne DAB+-Geräte haben kein Rauschen mehr, das den Musikgenuss mindert. Außerdem gibt es zahlreiche Zusatzinformationen auf dem Radiodisplay, etwa den Titel des derzeit laufenden Songs samt Interpret, der Name der Radiosendung und manchmal sogar das Cover des Albums. Und: Neben nationalen Programmen kann man deutschlandweit auch regionale Sender hören. Wer umgezogen ist, aber morgens nach dem Aufstehen trotzdem gern die Morning Show aus der Heimat hören möchte, kann dies ohne Probleme tun.

Der Klang ist bei den getesteten Modellen leider nur Mittelmaß, so Warentest: "Obwohl viele Geräte zwischen 100 und 200 Euro kosten, klingen sie weniger brillant und vollwertig als ähnlich teure Wlan- oder Bluetooth-Boxen." Nur drei Modelle - jeweils eines von Roberts, Sonoro und Teufel - klingen gut, urteilen die Tester. Es sind zugleich die teuersten Digitalradios im Test.

Diese Radios sind empfehlenswert

Testsieger ist dank des guten Tons Roberts Stream 218 (229 Euro). Es schwächelt aber wie fast alle Testteilnehmer beim UKW-Empfang. Fast genauso gut und nur halb so teuer ist jedoch das Medion P85135. Bestes Digitalradio ohne Internetzugang ist das Sony XDR-S61D (94 Euro). Wer also nur UKW und DAB+ benötigt, bekommt hiermit ein Gerät "mit gutem Empfang und sehr niedrigem Stromverbrauch", schreibt Stiftung Warentest. Der Klang ist aber nur "befriedigend".

Den vollständigen Test gibt es gegen Gebühr unter test.de/digitalradios.

Reportage: So sieht es im geheimen Prüflabor der Stiftung Warentest aus
cf
Themen in diesem Artikel