VG-Wort Pixel

Verwirrung in sozialen Medien Film von 1956 soll Corona-Pandemie prophezeit haben – das mysteriöse Video im Faktencheck

Sehen Sie im Video: Faktencheck – Video von 1956 soll das Coronavirus prophezeit haben.






"Das wohl Schlimmste wird das Auftreten einer tödlichen und potenziell verheerenden Krankheit sein."


Dieses Video sorgt seit Monaten für Verwirrung und Aufregung in den sozialen Medien.


Der angeblich von 1956 stammende Clip soll die Coronavirus-Pandemie  bereits Jahrzehnte vor ihrem Ausbruch prophezeit haben.


"Experten sagen voraus, dass 2020 ein neues Virus auftreten wird, das sich vom asiatischen Raum aus weltweit verbreiten wird. Da internationale Reisen für jedermann verfügbar sein werden, wird sich die Krankheit, die man zuvor hätte eindämmen können, in jeden Winkel der Welt ausbreiten."


 Doch was hat es mit dem mysteriösen Video auf sich?


         Faktencheck-Intro


Bei dem Video, das das Auftreten des Coronavirus prophezeit haben soll, handelt es sich um Satire.


Das Video wird 2020 vom Betreiber des Youtube-Kanals "RamsesThePigeon" aus öffentlichem Archivmaterial erstellt und hochgeladen.


Der Ersteller des Clips gibt in der Videobeschreibung an, er habe das Material "nur zusammengeschmissen, weil er einen Videoupload am 29. Februar haben wollte".


Weitere Ausschnitte des Videos, die das Social-Media-Verhalten von Influencern und Prominenten kritisieren, machen den satirischen Charakter des Clips deutlich.


"Menschen, die nichts Unterhaltsames oder Informatives zu sagen haben, werden ihre Meinungen für Aufmerksamkeit verbreiten. Und einst beliebte Künstler werden Verkäufer von Schlangenöl."


Die vermeintliche Coronavirus-Prophezeiung zeigt, wie wichtig Kontext für Videos ist.


Der Beschreibungstext des Youtube-Videos macht deutlich, dass es sich um kein authentisches Video von 1956 handelt, doch die Verbreitung in den sozialen Medien, ohne diese Einordnung, sorgt für Verwirrung.


So wird aus einem harmlosen Satire-Clip ein irreführendes Fake-Video.


Wie untersuchen wir in der Redaktion Videos auf Manipulation? Dabei ist ein Blick auf die Details wichtig. Die Einzelbilder eines Videos verraten oft, ob ein Video bearbeitet wurde. Wir schauen uns Bild für Bild genau an und vergrößern einzelne Ausschnitte. Indizien für einen Fake sind zum Beispiel: fehlende Bewegungsunschärfe, unnatürlicher Schattenwurf oder Schnittfehler. Beim stern gilt generell: Seriosität vor Schnelligkeit. Wir checken Fakten und Material immer gründlich gegen, bevor wir sie veröffentlichen. Dafür arbeiten wir mit dem redaktionsübergreifenden "Team Verifikation" zusammen mit RTL, NTV, RTL2, Radio NRW.
Mehr
Dieses Video sorgt seit Monaten für Verwirrung in den sozialen Medien. Der angeblich von 1956 stammende Clip soll die Coronavirus-Pandemie bereits Jahrzehnte vor ihrem Ausbruch prophezeit haben. Was steckt dahinter? Antworten gibt's im stern-Faktencheck.

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker