HOME
Kolumne

Hells Angel: Geständnis der Woche: "Ich hatte ein Jahr lang keinen Sex!" Und alle so: Ach, du auch nicht?!

Sängerin Pink verriet gerade, dass sie ein Jahr lang keinen Sex mit ihrem Ehemann hatte – und bricht damit eins der größten Tabus unserer Zeit. 

Pink hat mit einem Interview für Aufsehen gesorgt

Pink hat mit einem Interview für Aufsehen gesorgt

Wir alle müssen uns nach durchschnittlich zwei Jahren Techtelmechtel entscheiden, was wir wollen: In eine erwachsene Liebesbeziehung investieren – oder alles hinschmeißen und sich einen neuen (Sex-)Partner suchen, mit dem man noch einmal den Zauber des Anfangs mit seinen herrlich-wilden Liebesnächten erleben kann.

Wer sich für ersteres entscheidet, muss kontinuierlich an sich und der Beziehung  arbeiten. Außerdem braucht man starke Nerven und ein gutes Selbstbewusstsein, denn irgendwann kommt fast immer der Punkt, an dem einem der Partner vor den Latz knallt, dass "es" ja auch schonmal geiler war. Oder noch schlimmer: "Ich habe im Moment keine Lust auf Sex mit dir." Autsch!

Einige gehen dann aus lauter Panik zusammen in einen Swinger Club, probieren einen Dreier oder BDSM aus. Weil das halt so die gängigen Klischee-Erste-Hilfe-Tipps sind. Aber nicht jeder hat Lust auf solche Sperenzchen.

Pink über Durststrecken im Bett

Doch was tun, wenn die Liebe noch da ist – aber kein Sex? Bestenfalls eingebettet in eine gemeinsame Familie? Sich erschießen? Fremdgehen? Trotzdem Schluss machen? Oder, Variante Nr. 4, einfach fröhlich durchhalten und auf bessere Zeiten hoffen – so wie Sängerin .

Die 38-jährige Plattenmillionärin offenbarte gerade in einem Interview mit dem britischen "Guardian", dass sie und Ehemann Carey Hart (mit dem sie seit 15 Jahren zusammen ist) auch schon längere Durststrecken im Bett "überlebt" haben. "Manchmal machst du Zeiten durch, da hast du ein Jahr lang keinen Sex. Da fragst du dich, ist das das Ende? Will ich ihn? Will er mich?", erzählt Pink, die mit Hart zwei kleine Kinder hat. Eine monogame Beziehung sei harte Arbeit, aber wenn man sich die Mühe mache, sei am Ende alles wieder gut.

Bäm! Das muss man sich erstmal trauen – in einer Zeit, in der sich alle Welt auf Instagram und Co. als makellose Sexobjekte inszenieren und offenbar vor allem eins zählt: Fickbar sein (und bleiben).

Von der Liebe zum Vertrauen

Wenn nun aber einer daher kommt und sagt: "Ich hatte ein Jahr lang keinen Sex mehr." Dann gibt's von meiner Seite erstmal einen fetten Applaus, weil es dazu führt, dass sich andere Paare, denen es ähnlich geht, nicht so weird fühlen und das Leben grundsätzlich entspannter nehmen. Denn es ist ja nunmal wissenschaftlich erwiesen, dass sich sexuelle Anziehung über die Jahre in Liebe und Vertrauen "verwandeln".

Ob man wie Pink an einer Beziehung festhält, in der temporär auch mal gar nichts mehr geht, ist sicherlich auch eine Frage der jeweiligen Lebensphase. Einige befinden sich mit 40 auf dem Höhepunkt ihrer Experimentierphase. Andere sind schon mit 20 froh, wenn sie jemanden finden, der es mit ihnen dauerhaft aushält.

Pink jedenfalls scheint die "Trockenphase" in ihrer irgendwie ganz cool überwunden zu haben. Und irgendwie ist das auch kein Wunder, weil ihr Mann eine echte Sahneschnitte ist. Den würde ich auch nicht einfach so aufgeben. 

Weitere Themen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wissenscommunity