HOME

Pärchen-App UnderCovers: Wenn beide klicken, wird's heiß

Sex unter der Dusche, ein flotter Dreier oder erotische Rollenspiele: Eine App schlägt 99 Sexfantasien vor. So können Paare spielerisch über ihre Wünsche sprechen - ohne die Sorge, sich zu blamieren.

Eine der beliebtesten männlichen Fantasien ...

Eine der beliebtesten männlichen Fantasien ...

Sie träumt schon seit Ewigkeiten davon, "ES" mal in der Öffentlichkeit zu tun. Vielleicht in dem Wald, durch den sie immer mit dem Fahrrad fährt? Er hingegen denkt häufiger über Rollenspiele nach. Sie würde echt heiß aussehen in einem Krankenschwesternoutfit. Aber sie danach fragen? Niemals, hinterher findet sie das total eklig.

Die neue App UnderCovers könnte den beiden helfen. 99 sexuelle Fantasien werden den Nutzern vorgeschlagen. Sie entscheiden dann zwischen "Ja, find ich gut" und "Nein, bloß nicht". Dem Partner werden hinterher nur die Ideen angezeigt, die beide gut finden. Wenn er also heimlich davon träumt, sie mal als Gartenzwerg verkleidet zu verführen, muss sie das nie erfahren. Falls sie aber auch darauf abfährt: viel Spaß!

Die Idee für die App hatte der Kölner Stefan Moll während seines Studiums. Gemeinsam mit seinem Mitbewohner Jan Kroschinski entwarf er ein Konzept. Später kamen dann noch die beiden Entwickler Strahinja Kupusinac und Miloš Đuran aus Serbien zu dem kleinen Start-up aus Köln. Allerdings waren noch nie alle vier gleichzeitig am selben Ort, die Zusammenarbeit läuft komplett über E-Mail und Skype.

Sexuelles Glück für 1,79 Euro

Inspiriert wurde Moll von der Dating-App Tinder - und von einem Buch über Sexualität in der Partnerschaft. Denn auch wenn er laut eigener Aussage dachte, sich in sexuellen Dingen ganz gut auszukennen, entdeckte er in dem Buch einige Fantasien, von denen er noch nie gehört hatte.

UnderCovers funktioniert komplett anonym. Man muss sich weder registrieren, noch eine E-Mail-Adresse oder Ähnliches angeben. Um zwei Apps zu verbinden, muss ein Code generiert werden, den der Partner dann angibt. Die App selbst ist kostenlos. Doch um wirklich alle gemeinsamen Fantasien entdecken zu können, werden 1,79 Euro fällig. Oder man schnappt sich seinen Partner, eine Flasche Wein und seinen gesamten Mut und geht die 99 Ideen zusammen durch. Zu zweit - oder mit wie vielen Personen auch immer ...

vim

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.