HOME

Stern Logo Stern-Stimmen

Love from Hell: Darum machen dich Freunde glücklicher als jede Beziehung

Sie lieben dich auch ungeduscht, gescheitert, faul, pessimistisch, nymphomanisch, besoffen, unzensiert. Deine besten Freunde. Egal, was passiert – sie bleiben. Manchmal ein ganzes Leben.

Freundschaft hält länger als Tinder.

Freundschaft hält länger als Tinder.

Getty Images

Neulich schwebte meine Freundin Kaja wochenlang auf Wolke sieben. Ein neuer Lover. Ich war praktisch nicht mehr existent. Sie reagierte weder auf meine Anrufe noch auf meine (belanglosen) Sprachnotizen. In unserer Freundschaft gibt es immer mal wieder stillere Phasen. Meist, wenn eine von uns frisch verknallt ist. Das ist nicht schlimm. Weil wir uns unserer gegenseitigen Liebe trotz allem immer zu hundert Prozent sicher sein können. Zudem war mir klar, dass ich früher oder später wieder ihre Nummer eins sein würde. Letzte Woche klingelte dann das Telefon: Kaja – frisch verlassen, in Tränen aufgelöst, reumütig. Ich habe sie stundenlang getröstet. Ehrensache. Nächstes Mal bin dann vermutlich wieder ich der Loser. Und sie ist für mich da.

Egal, welche Phase du gerade durchmachst, oder wie peinlich oder egoistisch du dich manchmal aufführst, deine Freunde unterstützen dich und halten zu dir. Das macht sie meiner Meinung nach zu den besseren, stabileren Beziehungen. Ich ziehe sie jeder Romanze vor.

Superliebe? Fehlanzeige!

Klar, so eine wahre Superliebe ist auch nicht zu verachten. Aber ganz ehrlich? Wenn ich mich in meinem Umfeld mal so umschaue, dann sehe ich da höchstens sieben oder acht Superlieben (inkl. meinen Eltern). Der Rest der Beziehungen bewegt sich irgendwo zwischen "Ich hab nix Besseres gefunden, möchte aber zeitnah unbedingt ein Kind" und "Den hab ich bei Tinder aufgegabelt und behalte ihn jetzt einfach erstmal". Dafür die besten Freunde vernachlässigen? Nicht clever.

Während Dating dich nicht selten in den Wahnsinn treibt, weißt du bei deinen Bestis IMMER, woran du bist. Es gibt keine kommunikativen Missverständnisse und ghosten können sie dich auch nicht. Jedenfalls nicht dauerhaft. Denn du weißt ja, wo sie wohnen und hättest keine Scheu, sie zu stalken. Bei deinem neuen Lover achtest du peinlich genau darauf, ihm nicht immer sofort zurück oder zu viele Nachrichten zu schreiben. Deine Bestis kannst du, wenn dir langweilig ist, rund um die Uhr mit dämlichen Sprachnotizen und Giphys nerven. Dir ist egal, wenn sie merken, dass du mal wieder nichts Besseres vor hast. Sie finden dich deshalb nicht weniger cool.

Dafür ist es deinen besten Freunden egal ...

… ob du gut im Bett bist.

… ob du dir die Beine rasierst.

… wenn du dich mal zwei Wochen gar nicht bei ihnen meldest.

… ob du mal Kinder willst.

… wenn du ihre WhatsApp-Nachrichten erst drei Tage später beantwortest, obwohl sie genau sehen, dass die verdammten Häkchen BLAU sind.

… mit wie vielen Leuten du schon geschlafen hast.

… welche komischen Sexfantasien du gerne mal ausleben würdest.

… wenn du mit deinem Vorgesetzten schläfst.

… dass du keine interessanten Hobbys und auch immer noch nicht "Krieg und Frieden" gelesen hast.

Deinen Freunden kannst du nichts vormachen. Sie sehen dir sofort an der Nasenspitze an, wenn du etwas verschweigst oder schwindelst, um besser dazustehen. Deshalb machst du lieber immer sofort reinen Tisch. Eure Telefonate am Sonntagnachmittag nennt ihr deshalb auch "die Beichte".

Gnadenlose Ehrlichkeit

Du kannst deinen Bestis deine düstersten Geheimnisse anvertrauen: "Du, ich bin neulich doch noch mit dem Gitarristen, den du so hässlich fandest, in der Kiste gelandet." Im besten Fall dankt sie es dir mit einer ähnlichen Geschichte: "Naja, dann kann ich es dir ja sagen. Ich habe letzte Woche mit deinem Bruder geknutscht."

Deinem Besti ist es egal, wenn du dir nach einem Besuch im Nobelrestaurant unbedingt noch bei McDonalds einen Burger reinziehen willst. Er kennt dich gierig, geizig, betrunken, ungeschminkt, jammernd, gehässig, missgünstig, in deiner hässlichsten Jogginghose – und liebt dich trotzdem abgöttisch.

Die Wahrscheinlichkeit, dass dein Besti auch dann noch zu dir hält, wenn du ihn mal ein Zeit lang mit einem neuen, vermeintlich cooleren Freund "betrügst", ist sehr hoch. Danke dafür! <3

Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?