HOME

Berliner Sechslinge: Familienglück zu zehnt

Vor vier Jahren waren die Sechslinge in der Berliner Charité eine medizinische Sensation. Heute meistern die Eltern einen Alltag mit acht Kindern. Nur die Wohnung ist zu klein geworden.

Oft erinnert die Wohnung von Roksana und Hikmet Temiz an eine kleine Kita. Acht Kinder hat das Paar, unter ihnen die Berliner Sensation aus dem Jahr 2008: Sechslinge. Das erste Mal seit 20 Jahren in Deutschland, und alle kerngesund. Vier Jahre alt ist die sechsköpfige Rasselbande heute. Und wenn sie nach Hause kommt, heißt es erst einmal: Schlange stehen. An der Türschwelle zieht der Vater einem nach dem anderen Schuhe und Jacke aus: Rana, Adem, Esma, Zeynep, Zehra und Ahmed. Und dann stellen sich alle zum Händewaschen an. Anders geht es nicht.

Roksana Temiz ist heute 29 Jahre alt. Drei Kinder hat sie sich früher einmal gewünscht. Doch als die älteste Tochter Meryem vier Jahre alt war, folgten nach einer Hormonbehandlung die Sechslinge. Ein Jahr später passierte dann noch die Panne mit der Pille - und Söhnchen Malik-Musa kam dazu. Heute läuft alles wie am Schnürchen. Selbst beim Zähneputzen morgens und abends ist der Alltag wohlorganisiert. "Es dauert eine halbe Stunde, bis alle durch sind. Aber die Kinder brauchen eine feste Struktur und klare Abläufe", sagt Roksana Temiz.

Medizinische Sensation

Die Geburt des munteren Sextetts galt als medizinische Sensation. Charité-Professor Wolfgang Henrich und sein Team holten die Frühchen am 16. Oktober 2008 nach nur 27 Schwangerschaftswochen auf die Welt. Rund drei Monate mussten die Babys in der Klinik bleiben, dann begann der Alltag. "Die Versorgung war erst wie Fließbandarbeit", erinnert sich die Mutter bei einem Kaffee in der blitzblanken Küche. Noch schwerer sei es geworden, als die Kleinen anfingen zu krabbeln.

Doch längst nicht alles ist heute perfekt. Die Neuköllner Fünfzimmerwohnung mit rund 115 Quadratmetern ist viel zu klein für zehn Personen. Das Wohnzimmer dient als Spiel- und Esszimmer, denn in der Küche ist nicht genug Platz für alle. "Wir essen leider getrennt", sagt Roksana. Es gibt zwar ein zweites Bad und vier Schlafzimmer - aber das reicht kaum. Eine größere und bezahlbare Bleibe sei schwer zu finden, sagt die Mutter. "Wer will schon an zehn Leute vermieten?". Die Familie lebe von Hartz IV. Aber der Hausverwalter habe nun Hilfe versprochen.

Für eine geregelte Arbeit bleibe kaum Zeit, sagt das Paar. Während seine Frau die Wohnung in Schuss hält und kocht, organisiert Hikmet Temiz alle anderen Wege und erledigt den Papierkram. "Wenn man alles regelmäßig macht, versinkt man nicht im Chaos", sagt Roksana, die sich ab und zu auch Zeit für Fitness und Freundinnentreffen nimmt.

"Als ich das Ultraschallbild sah, hatte ich einen Schock"

Doch manches Problem bleibt. Großeinkäufe seien sinnlos, berichtet die Hausfrau. Sie wisse nicht, wohin mit den Vorräten. Einen Keller gibt es nicht und von einem Doppelkühlschrank träumt sie nur.

Er ziehe heute den Hut vor dieser Familie, sagt Arzt Henrich. "Das Paar ist absolut bewundernswert und meistert den Alltag exzellent", betont er. Roksana erinnert sich aber immer noch an ungewisse Zeiten. "Als ich das erste Ultraschallbild mit vier Babys sah, hatte ich einen Schock", sagt sie. Beim zweiten Mal seien dann sechs Kinder zu sehen gewesen. "Als Mutter und Mensch konnte ich mir aber nicht vorstellen, einzelne Kinder im Bauch zu töten, damit andere überleben.", sagt sie noch heute. Im Internet habe sie von anderen ähnlichen Geburten gelesen und Mut gefasst.

Im Rückblick alles richtig gemacht

Er sei im Nachhinein hoch erfreut, dass trotz des extremen Risikos alles gut gegangen sei, sagt Mediziner Henrich. Bei Mehrlingsgeburten steige die Gefahr von Frühgeburten, Wachstumsverzögerungen und Fehlbildungen. Auch die Mütter könnten unter anderem eher Bluthochdruck, Schwangerschaftsdiabetes oder eine Lebererkrankung bekommen. Im Rückblick sei die Entscheidung für alle sechs Kinder richtig gewesen. "Aber es hätte auch schief gehen können", betont Henrich. "Wenn Roksana Temiz jetzt schwerstbehinderte Kinder hätte, würde jeder fragen, warum man nicht einen Teilabbruch gemacht hat."

Bei Familie Temiz machen die Sechslinge aber nicht mehr Stress als ihre Geschwister. Malik-Musa beschäftigt seine Eltern sogar mitunter mehr. "Er tanzt immer aus der Reihe und ist wie ein Einzelkind", berichtet Roksana. Währenddessen schleicht der Kleine unbemerkt in die Küche und greift nach Plätzchen. Auf eine Weihnachtsfeier verzichtet die Familie allerdings. "Wir hatten mit dem Zuckerfest wirklich genug zu tun", sagt Roksana Temiz, konvertierte Muslimin.

stu/DPA / DPA
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.