HOME

"Es geht um mehr als Geld": Warum Kita "Hügelland" den Streik verweigert

Bundesweit streiken Kita-Erzieherinnen in der dritten Woche. Doch nicht überall bleiben die Türen zu. In Dresden arbeiten viele Frauen bewusst weiter. Sie sagen, mehr Geld allein sei keine Lösung.

Vorlesen während andere streiken: Diplom-Soziologin Ulrike Boßeckert aus der Kindertagesstätte Hügelland in Dresden

Vorlesen während andere streiken: Diplom-Soziologin Ulrike Boßeckert aus der Kindertagesstätte Hügelland in Dresden

Ulrike Boßeckert liest vor, bastelt, spielt mit den Jungen und Mädchen. Die Erzieherin kommt weiterhin zur Arbeit in die städtische Kita "Hügelland" in Dresden - auch wenn bundesweit Tausende ihrer Kolleginnen streiken und viele Kitas geschlossen bleiben. Mittlerweile geht der Streik in die dritte Woche. Die 37-Jährige distanziert sich bewusst von der zentralen Forderung der Gewerkschaften: einem Lohnplus von durchschnittlich zehn Prozent.

"Ich finde, das Gehalt passt. Ich möchte lieber mehr Erzieher und einen besseren Betreuungsschlüssel." Ein paar Euro mehr auf dem Konto lösten die Probleme in den Kitas nicht, ist die Diplom-Soziologin überzeugt. Sachsen gehört mit einem Betreuungsschlüssel von derzeit einer Erzieherin für 13 Kinder im Kindergarten und einem Schlüssel von 1:6 in der Kinderkrippe bundesweit zu den Schlusslichtern.

"Die Kinder können nichts dafür"

Der Streik werde zu sehr auf dem Rücken der Familien ausgetragen, findet Boßeckert. "Die Kinder können nichts dafür. Und für Eltern, die keine Möglichkeit haben ihr Kind abzugeben, finde ich das ganz schlimm." Dicht um sie gedrängt steht ein halbes Dutzend Dreijährige. Boßeckert liest wieder vor - und die Kinder flüstern und jubeln eifrig mit.

Mit ihrer Meinung steht Boßeckert nicht allein: Von den 19 Erziehern, die in der Kita "Hügelland" rund 170 Kinder betreuen, kommen zwei Drittel auch in diesen Tagen zur Arbeit. Zwischen fünf und sieben Erzieher sind dagegen im Ausstand. Auch in anderen Dresdner Kitas sind die Erzieher unter sich gespalten.

Das macht sich im Kita-Alltag bemerkbar: Nur ein Teil der Kinder kann betreut werden, geplante Ausflüge müssen abgesagt, Öffnungszeiten verkürzt, neue Kinder können nicht eingewöhnt werden. "Wir sind wie aus den Angeln gehoben", sagt Kita-Leiterin Cornelia Wunderwald. Auch sie kommt zur Arbeit. "Wir sind von der Anzahl der Kinder und dem Anspruch, den die Gesellschaft an uns stellt, schlichtweg überfordert", sagt sie. "Das macht uns frustriert, nicht das Gehalt."

Mehr Erzieher, bessere Ausbildung

Im Lauf der Jahre habe sich der Job einer Erzieherin verändert, so Wunderwald. Früher sei der Kita-Alltag klar strukturiert gewesen: Beschäftigung, Essen, Schlafen. Die Kinder mussten sich anpassen, Platz für Freiraum gab es kaum. "Träumer wurden herangezogen, die Schnellen gebremst." Heute gehe es darum, auf die individuellen Bedürfnisse der Kinder einzugehen, sie so gut wie möglich zu fördern. Auch die Anforderungen der Eltern seien gestiegen.

Neben mehr Erziehern bedürfe es daher einer Ausbildung, die dem heutigen Anspruch gerecht werde, meint Wunderwald. Vor allem Wissen über frühkindliche Bildung fehle vielen Neueinsteigern.

Frühkindliche Bildung ist spätestens seit 2002 ein Schlagwort. Damals löste die erste Pisa-Studie in Deutschland einen Schock aus. Auch wenn der internationale Leistungsvergleich 15-Jährige betraf, war klar, dass Defizite schon früher behoben werden müssen. Bereits 1998 konnten Forscher in einer Studie erhebliche Unterschiede im Entwicklungsniveau gleichaltriger Kinder nachweisen - je nachdem wie gut die pädagogische Arbeit in den Kinderkrippen und Kindergärten ausfiel. Auch die 2012 veröffentlichte Nubbek-Studie habe ähnliche kritische Ergebnisse wie die Untersuchung 14 Jahre zuvor erbracht, berichtet die Dresdner Erziehungswissenschaftlerin Yvonne Zill-Sahm.

"Unser größtes Kapital in den Händen"

Dass die 16 Bundesländer als Konsequenz aus Pisa damals jedes für sich eigene Bildungspläne auflegten, bewertet Zill-Sahm durchaus kritisch. Die Pläne bilden eine wichtige fachliche Grundlage und Orientierung für die pädagogische Arbeit in Kitas. Sie weisen aber nicht nur ein sehr unterschiedliches Niveau auf, sondern haben auch einen abweichenden Grad an Verbindlichkeit. "Es gibt Bundesländer, da ist das ein Muss, bei anderen ein Soll und bei manchen heißt es: man kann, wenn man will."

Auch ihr Kollege Thomas Drößler hält die Debatte um eine höhere Wertschätzung für Erzieherinnen für angebracht. "Es klingt ja abgedroschen, wenn ich sage: Erzieherinnen haben als erstes unser größtes Kapital in den Händen. Aber so ist es nun mal." Betreuungsquoten von mehr als 95 Prozent in Ländern wie Sachsen machten deutlich, welche Bedeutung dieser Sektor habe.

In der Kita "Hügelland" gibt es Themenräume wie Theaterwerkstatt, Forscherlabor oder Holzwerkstatt. Die Erzieher kümmern sich aber nicht nur um die Kleinen. Sie müssen für jedes Kind die Entwicklung dokumentieren, Elterngespräche führen, Praktikanten betreuen. Feste, Themenwochen und Ausflüge werden vorbereitet - oft außerhalb der regulären Arbeitszeit, weil es anders nicht geht.

Auch wenn der Job nicht immer leicht ist: "Ich habe mich bewusst für die Arbeit mit Kindern entschieden", sagte Erzieherin Ulrike Boßeckert. Sie liebt ihren Beruf - und hofft, dass bald wieder Alltag in ihrer Kita einkehrt.

mad/Christiane Raatz, Jörg Schurig, DPA / DPA
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.