HOME

Peaches Geldof hinterlässt zwei kleine Söhne: Wie kleine Kinder trauern

Wenn ein Elternteil stirbt, bricht für Kinder die Welt zusammen - so wie bei den Söhnen von Peaches Geldof. Aber wie trauern so kleine Kinder - und wie können die Erwachsenen ihnen dabei helfen?

Es ist ein Jahr her: Die damals schwangere Peaches Geldof mit Ehemann Thomas Cohen und Sohn Astala im Zoo. Nach dem plötzlichen Tod sind ihre beiden kleinen Söhne Halbwaisen.

Es ist ein Jahr her: Die damals schwangere Peaches Geldof mit Ehemann Thomas Cohen und Sohn Astala im Zoo. Nach dem plötzlichen Tod sind ihre beiden kleinen Söhne Halbwaisen.

Der plötzliche Tod von Peaches Geldof mit 25 ist ein Schock - und ein schwerer Schicksalsschlag für ihre beiden Söhnchen Astala, knapp zwei Jahre, und Phaedra, knapp ein Jahr, die nun ohne ihre Mutter aufwachsen müssen. Aber wie viel verstehen die beiden Kleinkinder von dem, was da passiert ist? Wie trauern kleine Kinder und wie kann man ihnen dabei helfen?

"Was trauernde Kinder besonders brauchen, sind Menschen, die für sie da sind, liebevoll und einfühlsam", erklärt Trauerbegleiterin Gudrun Huber, 54. "Der Verlust eines Elternteiles ist für Kinder existenziell. Auch wenn sie noch nicht begreifen können, dass die Mutter verstorben ist, spüren sie die Trauer, die sich in ihrer Umgebung ausbreitet. Und je jünger Kinder sind, desto stärker werden sie vom emotionalen Klima ihrer Umgebung beeinflusst." Die Reaktionen auf diese gespürte Trauer können sich nonverbal manifestieren, laut Gudrun Huber beispielsweise in verändertem Schlaf- und Essverhalten, in Reizbarkeit, grundlosem Weinen.

Familie und Routine

Das Wichtigste für trauernde Kinder - besonders, wenn sie noch so klein sind - ist die Familie. "Werden sie nach dem Tod der Mutter durch ein warmes, liebevolles und verständnisvolles Umfeld begleitet, dürften keine gravierenden Schäden entstehen", so Gudrun Huber. Werden Gefühle jedoch verdrängt und negiert, können Verlustängste und spätere Bindungsstörungen die Folge sein.

Wichtig ist auch, so banal es klingt, unbedingt die gewohnte Routine beizubehalten. Huber: "Bei Kindern unter drei Jahren sollte versucht werden, keine Veränderungen im Ablauf der Aktivitäten wie Pflege, Essenszeiten oder Einschlafrituale vorzunehmen. Alles sollte möglichst so bleiben, wie es vor dem Todesfall war. Körperliche Nähe, Zärtlichkeit, Anwesenheit und viel Liebe können Trost spenden."

Sicher nicht einfach für erwachsene Hinterbliebene wie Thomas Cohen, den Ehemann von Peaches Geldof, der selbst unter Schock steht. Doch Offenheit kann helfen. Huber: "Je offener in einer Familie Gefühle gezeigt werden können, desto leichter ist es. Besonders wichtig ist es, mit dem Kind altersgerecht über den Verlust zu sprechen." Dafür sind die Söhne von Peaches Geldof noch viel zu klein, für ältere Kinder aber ist das entscheidend. "Mit 'Das verstehst du noch nicht' nimmt man ihm die Möglichkeit, den Verlust zu verarbeiten", so die Trauerbegleiterin.

Werden sich die Söhne von Peaches Geldof überhaupt an ihre Mutter erinnern? Gudrun Huber: "In diesem Alter nur, wenn die Erinnerung aufrecht erhalten wird. Also immer wieder über die Mama reden, Bilder anschauen, sie am Grab besuchen." Das sei unbedingt im Sinne der Kinder.

Und so hilft man Kindern beim Trauern:

• Alltagsroutine aufrecht erhalten, um dem inneren Chaos entgegenzuwirken

• Den Kindern immer wieder das Angebot machen, über ihre Gefühle zu sprechen

• Offen mit Gefühlen umgehen, auch den eigenen und die Kinder in ihrer persönlichen Trauer annehmen und unterstützen

• Den Kindern das Gefühl geben, dass auch ihr Verlust einzigartig und schwer ist

• Auch "unangemessenes" Trauerverhalten akzeptieren - jeder trauert anders, Kinder oftmals sprunghaft und etappenweise

• Altersgerecht über den Verlust sprechen

• Den Kindern auch andere Möglichkeiten der Verarbeitung wie Malen oder Tagebuch schreiben bieten

• Klare, einfache Worte wählen und das Thema Tod nicht tabuisieren

Vieles davon können die beiden Söhne von Peaches Geldof noch nicht begreifen. Doch dass ihre Mama für immer weg ist, das spüren Astala und Phaedra genau.

jbw
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.