VG-Wort Pixel

Post auf Reddit Twitch: Junger Fortnite-Fan verschenkt Erspartes der Eltern an seine Zocker-Idole

Screenshot mit Link zur Streaming-Plattform Twitch
Wie ihr Sohn an das Passwort für das Sparkonto kam, weiß die verzweifelte Mutter nicht. Fest steht: Das Ersparte in Höhe von fast 20.000 US-Dollar ist weg. Via Reddit sucht sie nun nach Hilfe. 
© Valentin Wolf / Picture Alliance
Binnen 17 Tagen hat ein Schüler aus den USA das Ersparte der Eltern über das Streaming-Portal Twitch an seine Zocker-Idole verschenkt. Wie seine Mutter auf Reddit berichtet, spendete der Junior insgesamt fast 20.000 US-Dollar.

Den Bock seines Lebens hat ein glühender Fan der Gaming-Plattform Twitch geschossen. Wie die Mutter des Schülers auf Reddit berichtet, verteilte dieser binnen 17 Tagen großzügig das Ersparte der Familie, um seinen Idolen zu huldigen. Zu den beschenkten Gamern gehören demnach neben den beliebten Streamern Tfue, Gorb und Ewokttv auch zwei bekannte US-Profisportler. Laut der Mutter spendete der Junge via Twitch knapp 20.000 US-Dollar an seine Gamer-Idole. Die ersten verzweifelten Versuche, sich das Geld zurückzuholen, gingen schief.

Passwort geknackt, Konto geplündert

Auf der Streaming-Plattform Twitch kann man anderen Usern live beim Zocken zuschauen. Kostenlos. Die zum Teil professionellen Gamer verdienen ihren Lebensunterhalt auch mit Spenden ihrer Fans. Dazu wollte offenbar auch der junge Fortnite-Fan etwas beisteuern. Doch wie kam er an der Geld seiner Eltern? Die Mutter vermutet in dem Reddit-Beitrag, dass er das Passwort für den Online-Banking-Zugang herausgefunden und die Dollars der Eltern auf seine Geldkarte eingezahlt hat. Die hatte er laut seiner Mutter, weil er nur damit das Schulessen in der Kantine bezahlen kann. Seine Eltern zahlten demnach regelmäßig Essengeld auf das Konto des Juniors ein. Und weil das nicht reichte, um seinen Gaming-Idolen zu imponieren, zapfte der Junge die Konten der Eltern an. 

Junge spendet Geld an NBA- und NFL-Profi

Auf Nachfrage anderer User bestätigte die Mutter, dass ihr Sohn einen Teil des Geldes an einen Profi-Basketballer und einen Football-Spieler überwiesen hat. Laut Spieleportal "gamestar.de" soll es sich um Kurt Benkert, Quarterback bei den Atlanta Falcons und Meyers Leonhard handeln, der derzeit in der NBA bei den Miami Heat unter Vertrag steht. Beide spielen regelmäßig auf einem eigenen Twitch-Kanal mit mehreren zehntausend Followern. Den mindestens acht anderen "Begünstigten", darunter eine 13-jährige Gehörlose mit dem Nickname Ewokttv,  schauen noch deutlich mehr Fans beim Zocken zu. Der Junge, der das Geld seiner Eltern unters Gamer-Volk brachte, gehört nicht mehr dazu. Twitch hat sein Konto inzwischen gelöscht. Für die Mutter ist das Fluch und Segen zugleich. Die beschenkten Streamer hat sie kontaktiert. Die behaupten wegen des gelöschten Accounts, die Spenden nicht mehr nachverfolgen zu können.

Sehen Sie im Video: Sido und Knossi gehen angeln – 300.000 gucken im Livestream zu. Brandenburg an der Havel: Ein 72-stündiger Livestream eines Angelausflugs zahlreicher Prominenter hat am Wochenende mehrere hunderttausend Menschen vor die Bildschirme gelockt. Beim "Angelcamp" übertrug der Influencer Jens Knossalla, genannt Knossi, gemeinsam mit Musiker Sido, Musikproduzent Manny Mark von den Atzen und Influencer Sascha Hellinger auf der Streaming-Plattform Twitch das gemeinsame Wochenende an einem See nahe Brandenburg an der Havel live im Internet. Sido und Knossi: "Wir wollten erst einfach nur angeln gehen, dann sagt Paul: machen wir es doch größer. Dann sag ich: Warum nicht drei Tage? Und dann sagt Paul? Ja! Ich bin kein guter Angler, aber ich mache das, weil mich das entspannt. Und weil ich es schön finde am Wasser zu sein, aber ich bin kein guter Angler, aber ich mag sowas hier." Die Besuche von Sänger Pietro Lombardi und mehreren Influencern ließen die Zuschauerzahlen immer wieder in die Höhe schießen. Laut eines Berichts der "Berliner Morgenpost" stellte der Camping-Ausflug mit mehr als 300.000 Zuschauern am Samstagabend einen neuen Rekord unter den deutschen Streamern auf. Die Plattform Twitch ist besonders in der Gaming-Szene beliebt, jetzt vielleicht auch in der Angler-Szene.
Mehr

Auch Twitch und die Juristen von Amazon, zu dessen Portfolio das Streaming-Portal seit 2014 gehört, hat die verzweifelte Mutter laut ihrem Reddit-Post angeschrieben. Bisher habe sie keine Antwort erhalten. Die Bank soll ihr sogar vorgeschlagen haben, ihren eigenen Sohn anzuzeigen, um die Zahlungen rückgängig machen zu können. Binnen wenigen Tagen haben sich mehr als 1.000 Kommentare unter dem Post angesammelt.

Quellen: "reddit.com", "gamestar.de"

js

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker