HOME

Andy Warhol: Sein Werk hat den Tod überlebt

Er machte Alltägliches museumsreif und zählte zu den Vorreitern eines neuen Kunst-Stils. Seine Pop-Art-Bilder erfreuen sich ungebrochener Popularität: Andy Warhol ist 20 Jahre nach seinem Tod gefragter denn je.

Mit Andy Warhol verlor die Kunstwelt vor zwanzig Jahren den Wegbereiter und wohl prominentesten Vertreter der Pop-Art. Warhol hatte Alltägliches museumsreif gemacht. Zum 20. Mal jährt sich nun sein Todestag. Seine Bilder von Suppendosen, Dollarnoten, banalen Seifenkartons und Promi- Porträts werden heute höher gehandelt denn je. Ein "Mao" aus dem Jahr 1972 erzielte kürzlich in New York den Rekordpreis von 17 Millionen Dollar (13 Millionen Euro). Der Käufer: Ein Hongkonger Immobilien-Milliardär.

Noch vor zehn Jahren konnte mit Warhol kein großes Geschäft gemacht werden. Da konnte Sotheby's bei seiner Frühjahrsauktion 1994 zehn von zwölf Bildern der amerikanischen Pop-Ikone nicht verkaufen, es wurde für einen "Double Elvis" (1963) nicht einmal mehr die Hälfte des Schätzpreises geboten.

Heute widmen New Yorker Kunstgalerien Warhol, dem unbekümmerten Chronisten westlicher Konsumwelt, zu seinem 20. Todestag etliche Gedenkfeiern. Das Warhol-Museum in Pittsburgh macht den Künstler derweil in Russland bekannt. Seine Ausstellung "Artist of Modern Life" ist die größte und bedeutendste Warhol-Schau, die Russland je zu sehen bekommen hat. Sie zeigt neben Gemälden und Siebdrucken auch eine Reihe seiner seltenen Filmen sowie Archivmaterial.

Die 57. Berlinale stellte nun den Film "A Walk into the Sea: Danny Williams and The Warhol Factory" vor, eine Dokumentation über Warhols Geliebten Williams und das Leben im Schatten des Meisters. In New York lief ein Film über Edie Sedgewick an, das schillerndste von Warhols vielen Starlets. "Factory Girl" von Regisseur George Hickenlooper mit Sienna Miller in der Rolle von Edie porträtiert die Pop-Ikone Warhol als emotionalen Vampir, der seine Begleiter ausnahm und dann fallen ließ.

Vier-Stunden-Film ein Kassenschlager

Daran, dass Warhol ein Genie war, zweifelt heute kaum noch jemand. Seine radikale Ästhetik ("Alles ist schön") hatte auch die Arbeit mit anderen Medien bestimmt. In seiner Anfang der 60er Jahre gegründeten New Yorker "Factory" entstanden neben einer Rock-Band ("Velvet Underground") und einer Diskothek auch umstrittene Kultfilme der amerikanischen Underground-Szene. Sein Vier-Stunden-Film "The Chelsea Girls" (1966/67) war ein Kassenschlager in US-Kinos. Als die späteren Factory-Produkte "Flesh" und "Trash" nach Deutschland kamen, "schnappten" die Mitglieder der Freiwilligen Selbstkontrolle wegen des ungeschminkten Sex-Gehalts erst einmal "nach Luft".

Über die Anfänge seiner Biografie rätseln Autoren in aller Welt, Warhol selbst ließ sie im unklaren. Die Angaben über sein Geburtsdatum reichen vom 6. August 1927 bis zum 8. August 1931. Geburtsort ist in US-Medien mal die Bergarbeiterstadt Pittsburgh, mal das vornehmere Philadelphia, beide im Bundesstaat Pennsylvania gelegen. Sein Vater, der 1942 starb, hieß entweder ebenfalls Andy oder aber James, er war Bauarbeiter oder Bergarbeiter. Warhols Mutter hat in einem Interview angegeben, sie und ihr Mann seien 1921 aus der Tschechoslowakei in die USA eingewandert.

Werbegrafiker für eine Schuhfirma

Dafür sind die Stationen des späteren Lebensweges unstrittig: Nach der Schule studierte Warhol am Carnegie Institute of Technology (Pittsburgh) Grafikdesign. 1949 ließ er sich in New York nieder, wo er mit seiner Mutter zusammenlebte. Zunächst arbeitete er als Werbegrafiker für eine Schuhfirma, begann aber schon bald, sich mit Illustrationen in Magazinen wie "Vogue" und "Harper's Bazaar" einen Namen zu machen.

1961 - so erzählte Warhol selbst - forderte ihn ein Kunsthändler auf zu malen, was ihm am meisten bedeute. Daraufhin schuf er Schablonenbilder von Geldstücken und von Campbell-Dosen, deren Inhalt er jahrelang als Lunch verspeist hatte.

Warhols "Reproduktion des Alltäglichen" machte ihn zu einem "Anti-Künstler". 1962 war er mit Werken in der New Yorker Ausstellung "Neue Realisten" vertreten und bald einer der führenden Köpfe der avantgardistischen Gruppe. Warhol starb nach einer Operation an der Gallenblase an Herzversagen.

Gisela Ostwald/DPA / DPA
Betruf beim Autokauf
ich habe letztem September ein gebrauchtes Auto gekauft und nach einem Monat habe ich wegen Servolenkung mein Auto bei ADAC abgescleppt lassen. (Damals hat die Servolenkung plötzlich ausgefallen und ich hätte mit Straßenbahn einen Unfall bekommen. Damals habe ich versuchte mit meinem Verkäufer zu kontaktieren. Leider hat er 3 Wochen Urlaub gemacht und habe ich mein Auto bei einer Werkstatt repariert hat und das kostet ungefähr 90 Euro und musste ich für ADAC mehr bezahlen. (Da meinte Meister, dass wegen Betteriepol meine Servolenkung ausgefallen hat.) aber nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und Bremeschalter auch kaputt gegangen ist und habe ich dafür 252 Euro bezahlt. Da war der Verkäufer imemrnoch im Urlaub. Nach seinem Urlaub habe ich mein Auto mitgebracht und er hat mir gesagt, dass wenn ich für Erstazteil(Servolenkung) bezahle, dann kann er mein Auto reparieren. (Das kostet ungefähr 50 Euro). Aber er konnte eine Teil von meinem Auto nicht finden und mit anderer Teil(verschidenen Artikelnummer) mein Auto repariert und er meinte, dass wenn ich wieder dieses Problem hätte, repariert er wieder mit richtiger Teil und wieder nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und habe ich mein Auto wieder mitgebracht. Aber er hat noch nicht die Servolenkung für mein Auto gefunden und er meinte, dass ich auch bei Ebay oder irgendwie die Teil suchen soll. Aber wenn ich wieder darüber telefoniert habe(weil ich leider nicht richtige Artikelnummer von meinem Auto kenne), hat er mir einfach gesagt, dass er einfach damals gar nicht repariert hat und d.h mein Auto wurde immernoch meine richtige ausfallende Teil eingebaut und er meinte, dass ich selber die Teil finden muss... Das ist echt scheiße. Deswegen habe ich die Servolenkung selber gekauft(200 Euro) und selber ausgetauch. Da ich nicht mehr dem Verkäufer vertrauen konnte. jzt alles wieder in Ordnung. Und letzte Woche habe ich Bremseleläge selber gewechselt da habe ich anderes Problem gefunden. Als ich hinten Bremsbeläge ausgebaut habe, habe ich ganz viel Problem gemerkt. Die Korben war festgeklebt im Zylinder deshalb Bremsbeläge einfach abgebrochen hat. Ich denke das ist sehr gefährlich.. Und Nach dem Rapatur von Hintenbremse kann ich nicht mehr schlechte Geräuch hören.. Dieses Geräuch hat auch als ich dieses Auto erstes Mal mitgenommen habe gehört, dachte ich, wegen ABS. Aber das war auch nicht.. Ich denke er hat total kaupttes Auto verkauft und gar nicht verantwortlich.. villeicht hat er mich ganz einfach unterschätzt weil ich ein Ausländer bin nicht so fließend Deutsch sprechen kann... In dem Fall was kann ich machen? Soll ich einfach anzeigen?
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?