HOME

Getreide & Reis: Brot für die Reichen, die Schönen und - für uns

Wäre die Welt wirklich ein Dorf, Jack -Nicholson könnte sein Brot direkt bei seinem Lieblingsbäcker Gaues kaufen. Und Horst Köhler auch. Wie auch Klinsi und seine Buben. Und Spaniens König.

Stimmt, Jochen Gaues Kundenliste wirkt einschüchternd. Aber sein Brot: Nach den ersten Bissen hat man blitzartig das Gefühl, alles Brot vor diesem war irgendwie Geschmacksverirrung. Muss wohl daran liegen, dass die Gaues noch mit den Händen arbeiten: beim Kneten des Teiges und beim Befeuern des Holzofens.

Gaues Kohl-Speck-Brot beispielsweise wird vor dem Einschießen in den Ofen auf dünne Speck- und Kohlscheiben gelegt – das machen Roboter nicht. Der Kohl schützt vor Ofenasche, der Speck fettet das Brot – aber am Ende ist es der unfassbar gute Geschmack, der hängen bleibt.

Natürlich bestens geeignet als Unterlage für Herzhaftes, aber ganz ehrlich: Nackt ist am schönsten.

Preise: Kohl-Speck-Brot (500-g-Laib) je 3,00 Euro, zzgl. Versand

Themen in diesem Artikel