Königliche Hochzeitstafel Fünf Gänge für Charly

Was die Queen Charles und Camilla und deren Gästen nach dem Jawort auf Schloss Windsor servieren wird, ist vertraulich. Doch es gibt Anhaltspunkte. Kerners Köche zeigen, wie das Essen aussehen könnte.

Die Queen isst öffentlich. Ihr Menüplan lässt sich, weil steuerfinanziert, im Amtsblatt des Staatsarchivs in Kew bei London nachlesen. So verhält es sich auch mit dem Essen für Staatsempfänge. Die Heirat von Camilla und Charles jedoch ist eine Familienfeier und damit privat. Bekannt ist nur, dass Mark Flanagan, der Koch der Queen, das Essen zubereiten wird. Am Samstag wird geheiratet und für den Empfang sind nur drei Stunden angesetzt, bevor das Paar in die Flitterwochen fährt.

So wird's wohl Häppchen geben. Stilton etwa, den Blauschimmelkäse, der mit Port serviert wird. Fish 'n' Chips sind beliebt, aber unziemlich für Royals; in Form von Lachs mit Crisps aber (so nennen die Briten, was bei uns Chips heißt) ist die Volksspeise denkbar. Überhaupt ist Fisch beliebt - zur Trauung von Edward mit Miss Sophie gab es Coulibiac, eine Fischpastete in Kissenform, die von Kerners Köchen ebenso vorgestellt wird wie ein Tafelspitz mit Pilzen. Den geruhte die Queen in Berlin von "First Floor"-Koch Matthias Buchholz zu kosten. Der so Geadelte kocht diesmal bei Kerner mit. Auch Garnelen aus der Irischen See sind denkbar, ebenso wie ein Dessert mit Prinz Charles' eigenen Haferkeksen (Royal Duchy), die seine Bäcker unnachahmlich gut zu backen wissen. Und alle Speisen werden bio sein, denn der Prinz ist Bio-Bauer.

print

Mehr zum Thema



Newsticker