VG-Wort Pixel

In Blitzgeschwindigkeit hergestellt So schmeckt die Weihnachtszeit: Rezept für selbstgemachte Marzipankartoffeln

Marzipankartoffeln
Herrlich süß, mandelig und wunderbar geschmeidig in der Konsistenz zergehen Marzipankartoffeln förmlich auf der Zunge
© Firn / Getty Images
Marzipankartoffeln gehören in die Adventszeit und schmecken Groß und Klein. Mit wenigen Zutaten können Sie die Leckerei in Windeseile selbst herstellen. Das Rezept.

Marzipankartoffeln zählen neben Spekulatius, Lebkuchen und Zimtsternen zu den Klassikern der Weihnachtszeit. Groß und Klein erfreuen sich an der Leckerei aus Mandeln, Zucker und Rosenwasser. Und das nicht ohne Grund: Zuckersüß, vollmundig und wahrlich aromatisch zergeht die Köstlichkeit förmlich auf der Zunge – ein unvergleichbarer Genuss.

Die Geschichte des Marzipans

Die Basis der Marzipankartoffel besteht – wie der Name schon andeutet – aus Marzipan. Der Legende nach ist Marzipan 1407 während der Hungersnot in Lübeck entstanden. Das Getreide war knapp und Brot selten, den Lübecker Bäckern blieb nichts anderes übrig, als aus Mandeln, Zucker und Wasser Brot herzustellen. Jedoch sind sich Kulturhistoriker weitgehend einig, dass Marzipan seinen wahren Ursprung im Orient hat und zuerst in Persien, dem heutigen Iran, hergestellt wurde. Im Mittelalter fand es dann seinen Weg nach Europa und wurde hier zunächst – wie auch andere Süßwaren – von Apothekern hergestellt und nicht unbedingt als Genussmittel verkauft. Der aus Mandeln, Zucker und Rosenwasser hergestellte Süßteig wurde als Arzneimittel gegen Verstopfungen, Blähungen sowie als Potenzmittel verkauft. Zur Zeit des Barock entdeckten die Zuckerbäcker Marzipan dann als Modelliermasse für kunstvolle Schaustücke. Erst im 17. und 18. Jahrhundert entwickelten sich in Nürnberg die ersten Marzipanfiguren zu Weihnachten – der Marzipan, so wie wir ihn heute kennen, war geboren.

Marzipan selbst herstellen

Das Beste an Marzipankartoffeln? Sie lassen sich in Windeseile herstellen und benötigen nur wenige Zutaten. Für die Zubereitung können Sie entweder fertige Marzipan-Rohmasse verwenden oder das Marzipan fix selbst herstellen. Die Herstellung von frischem Marzipan ist leichter als gedacht und besteht traditionell aus nur drei Zutaten. Für die Marzipanrohmasse werden geschälte, blanchierte Mandeln in einen Mixer geben und auf höchster Stufe fein gemahlen, bis ein homogener Teig entsteht. Die Masse wird mit Puderzucker verknetet und zum Schluss mit etwas Rosenwasser aromatisiert.

Steht die Marzipanrohmasse ist der Großteil der Arbeit schon getan. Vermengt mit Puderzucker und Kirschwasser werden Kugeln geformt und munter in Kakaopulver gewälzt. Voilà, die Marzipankartoffeln sind verzehrfertig. Hübsch verpackt in Papiertütchen, Einmachgläsern oder bunten Geschenkkartons eignen sich die süßen Kugeln nicht nur zum selbst vernaschen, sondern zudem ideal als kleine Aufmerksamkeit. Über eine selbstgemachte Leckerei erfreut sich schließlich so gut wie jeder.

Rezept für selbstgemachte Marzipankartoffeln

Zutaten

Für die Marzipanrohmasse

  • 100 Gramm blanchierte Mandeln
  • 75 Gramm Puderzucker
  • ½ Teelöffel Rosenwasser
  • Optional: 2 Tropfen Bittermandelöl

Für die Marzipankartoffeln

  • 80 Gramm Puderzucker
  • 1 Esslöffel Kakaopulver
  • Optional: 1 Teelöffel Kirschwasser

Zubereitung

  1. Zunächst die Marzipanrohmasse zubereiten. Dafür die Mandeln in einen Mixer geben und auf höchster Stufe fein mixen. Den Puderzucker sieben und hinzugeben, alles erneut gut mixen, bis alles sehr fein gemahlen ist.
  2. In eine Schüssel geben und mit Rosenwasser und Bittermandelöl verfeinern. Alles mit den Händen gut verkneten, optional ein wenig Wasser hinzugeben, sollte die Masse zu fest sein.
  3. Die Marzipanmasse dann mit 80 Gramm Puderzucker verkneten, optional etwas Kirschwasser hinzugeben und eine dünne Rolle formen. In 20 homogene Stücke teilen und daraus kleine Kugeln formen.
  4. Die fertigen Maripankartoffeln in Kakaopulver wälzen.

Tipp: Sie können die Marzipankartoffeln hervorragend in einer geschlossenen Dose aufbewahren. Sind sie ein paar Tage durchgezogen, entfalten sie ihr volles Aroma.


Wissenscommunity


Newsticker