VG-Wort Pixel

Bier als Essensbegleiter Neun Bierstile, die perfekt zu Ihrem Essen passen

Foodpairing mit Bier erfordert Mut - aber immer nur den gleichen Wein zum Essen zu trinken, ist schließlich langweilig. Deshalb stellen wir Ihnen neun Bierstile vor, die perfekt zu Ihrem Essen passen.
Von Linda Gondorf

Bier und Essen müssen passen! Die Aromen eines Gerichtes können entweder harmonisch aber auch gegensätzlich, provokativ kombiniert werden. Bier-Foodpairing nennt sich das Ganze – und erfordert Mut, Neues auszuprobieren.

1. Pils/Lager

Auf der ganzen Welt beliebt: Das Pilsener Bier wird mittlerweile weltweit verschifft, hat seinen Namen von der böhmischen Stadt Pilsen und gehört zu den jüngsten Bierstilen. Geschmacklich hat es eine leichte Zitrus-Note. Abgewandelte Bierstile des Pils sind Lagerbiere und Exportbiere. Im Gegensatz zum Pilsener Bier ist das Lagerbier nur schwach gehopft. Unter den Männern gehören Pils und Lager zu den absoluten Lieblingsbiersorten.

Hauptgang: Zum Bier muss es nicht immer ein Steak sein. Gerade zu Pils und Lagerbier passen auch gut leichte Gerichte wie frische Salate mit Hühnchen oder Pute. Perfekt jedoch ist Lachs – ob frisch oder geräuchert, gebraten oder überbacken.

Dessert: Als Nachtisch passt zum Pils ein Mandarinen-Kuchen. Oder etwas spritzig-fruchtiges wie Aprikose oder Limonen-Tarte.

2. Bockbier

Bock gibt es als helles, dunkles bis rotstichiges Bier. Das Bier mit der eher geringeren Menge an Kohlensäure bringt beim Trinken einen reichen Hopfengeschmack mit. Die helle Variante riecht nach Birne und Pfirsich, während die dunkle mit einem kräftigen Karamellgeruch daherkommt. Bald ist übrigens Maibock-Zeit, dass zwischen April bis Juni verkauft wird.

Hauptgang: Würzige, feurige Gerichte sind hier genau richtig. Auch langsam geröstetes Entenfleisch, mit einer knusprigen Haut oder ein deftiges Spanferkel passt perfekt zum starken Bockbier - das hat nämlich kein Problem damit, das fettige Essen auszugleichen. Die Amerikaner lieben Trockenfleisch zum Bock. Mittlerweile probieren auch immer mehr Europäer das in dünne Scheiben oder Streifen geschnittene Rindfleisch.

Dessert: Bananen-Soufflé mit karamellisierten Äpfeln und am besten alles mit kandierten Nüssen überdeckt. Auch ein saftiger Schokokuchen harmoniert unglaublich gut mit einem kühlen Bockbier. Französischer Hartkäse ist hier aber auch nicht fehl am Platz.

Geschmortes und Alt - als wären es Brüder
Geschmortes und Alt - als wären es Brüder
© Getty Images/colourbox.de

3. Altbier

Das dunkle Bier, welches überwiegend am Niederrhein getrunken wird, gehört in die Familie der obergärigen Biersorten. Der Altbier-Konsum sinkt seit Jahren, obwohl es ein sehr süffiges, malziges, vollmundiges Bier ist.

Hauptgang: Alles, was deftig ist, gehört hier neben das Altbier. Geschmortes Kasseler, am besten noch mit einer Altbiersauce, Petersilien-Kartoffeln, ein saftiger Schmorbraten oder eben das traditionelle Rindergulasch von Oma.

Dessert: Mandelkuchen mit ein paar Cashew-Krokantstücken, dazu frisch geschlagene Sahne.

Zum Porter darf es kräftiger Käse sein - wie ein Gorgonzola
Zum Porter darf es kräftiger Käse sein - wie ein Gorgonzola
© colourbox.de

4. Porter

Das Porter ist ein dunkelbraunes, fast schwarzes Bier und hat einen malzigen oder gar röstmalzbetonten Geschmack. Es riecht nach Kaffee, rollt dann wie Mousse au Chocolat über die Zunge und schmeckt im Abgang nach Karamell, etwas Schokolade und braunem Zucker.

Hauptgang: Langsam fängt der Frühling an. Da kann man schon einmal angrillen. Denn das Porterbier passt zu Gegrilltem am besten. Ob Steak oder Würstchen – Hauptsache Fleisch.

Dessert: Porter benötigt nicht immer eine süße Nachspeise. Gerne darf es auch mal ein starker Käse wie Gouda, Gorgonzola oder Cambozola sein.

5. Stout/imperial Stout

Genauso wie das Porter, wurde das Imperial Stout für die Arbeiter im englischen Hafen gebraut. Beliebt war es dann auch als Hofbier des Zarenhauses in Russland. Das Schwarzbier aus der Familie der obergärigen Schankbiere ist bis heute in Russland, dem Baltikum und England sehr gefragt. Das bekannteste ist das Guinness Stout aus Dublin.

Hauptgang: Das Imperial Stout hat kein Problem damit, gegen jeden Hauptgang anzukommen. Ob Würstchen, Steak oder geräucherter Schinken – dieses Bier ist vielfältig kombinierbar. Sogar zu einer Brotzeit am Abend mit Schwarzbrot oder Sauerteigbrot. Wer schon vormittags Bier-Foodpairing betreiben möchte, der sollte Stout zu Brioche-Brötchen probieren - die Schokonote im Bier lässt jeden Milchkaffee zum Frühstück kalt aussehen. Dessert: Schwarzbiere lieben Mousse au Chocolat, Schokoladentrüffel, Cookies oder französische Crêpes mit Bananen und Schokosauce. Deluxe.

6. Pale Ale/Ipa

Das Indian Pale Ale hat zurzeit Kultstatus. Dieses helle, starke Ale hat eine fruchtige Note und erscheint im satten Haselnussbraun mit orangefarbenen Reflexen. Mit einem luftig, cremigen Schaum ist es ein eher naturtrüber Bierstil. Das Indian Pale musste im 19 Jahrhundert die lange Seefahrt von England zu den indischen Kronkolonien überstehen. Deshalb war ein hoher Alkohol- und Hopfengehalt nötig, um die Haltbarkeit zu garantieren.

Hauptgang: Curry, Curry, Curry. Was kann es Schöneres geben, als ein scharfes indisches Gericht und dazu ein perfekter Durstlöscher. Hähnchen-Kokos-Curry mit Spinat, rote Linsensuppe oder ein traditionelles Chicken Tikka Masala – das kann scharf sein, bis der Arzt kommt. Zum malzbetonten Pale Ale darf es auch ruhig mal eine Barbecue-Sauce sein.

Dessert: Carrot Cake, Ingwer-Gewürzkuchen oder selbst gemachter Milchreis bilden die beste Kombination zu einem kräftigen Schluck Ale.

Wenn schon kein Alkohol, dann wenigstens deftiges Essen wie ein Burger
Wenn schon kein Alkohol, dann wenigstens deftiges Essen wie ein Burger
© Getty Images/colourbox.de

7. Alkoholfreies Pils

Alkoholfreies Bier wird in Deutschland immer beliebter, weil es deutlich weniger Kalorien hat. Sportler greifen nicht nur aufgrund des geringen Kaloriengehaltes darauf zurück, sondern auch, weil dem Getränk eine isotonische Wirkung nachgesagt wird. Der tatsächliche Nutzen wird jedoch von einigen Experten angezweifelt. Hauptgang: Wenn das Getränk schon weniger Kalorien besitzt, darf das Gericht ordentlich knallen. Bratwurst, Pizza, Hähnchenkeulen, Burger. Alles kann, nichts muss.

Dessert: Frische Beeren mit Joghurt, Vanilleeis mit heißen Kirschen, Zabaglione mit Erdbeeren. Hauptsache Früchte stehen auf dem Tisch.

Muscheln harmonieren perfekt mit einem Witbier
Muscheln harmonieren perfekt mit einem Witbier
© Getty Images/colourbox.de

8. Berliner Weisse/Witbier

Berliner Weiße ist traditionell, wie auch das Witbier ein eher helles, naturtrübes Bier. Witbier ist ein Sauerbier und wird als "das Weizen der Belgier" bezeichnet. Nicht selten verfeinerte man die Rezeptur mit Gewürzen wie Koriander, Piment und Orangenschalen. Geschmacklich ist es ein wenig säuerlich mit einer prägenden Weizennote.

Hauptgang: Passt zu leichtem Essen wie Sushi, Salat oder alles, was aus dem Meer kommt. Muscheln harmonieren perfekt mit einem Witbier. Koriander und viele Gewürze sollten nicht fehlen. Klassisch darf zur Berliner Weiße die Weißwurst nicht fehlen.

Dessert: Nichts schmeckt besser als ein frisches Sorbet zu einem spritzigen Getränk. Am besten: Blutorangen-Sorbet mit Limettensaft und Orangenschalen. Aber auch Käsekuchen ist der perfekte Begleiter zur Berliner Weißen.

Kaiserschmarrn und Zwickel - das perfekte Paar
Kaiserschmarrn und Zwickel - das perfekte Paar
© colourbox.de

9. Zwickelbier/Kellerbier

Das Zwickel ist ein ungefiltertes Bier, das deswegen naturtrüb aus der Flasche läuft. Es ist leicht süffig und hat eher wenig Kohlensäure. Weil es eine geringe Haltbarkeit hat, sollte Zwickel lieber schnell getrunken werden. Aber das sollte bei diesem süffigen Getränk, kein Problem sein.

Hauptgang: Es darf ruhig deftig sein: Als Vorspeise eine Kürbiscreme-Suppe, dann Tafelspitz mit Radieschen oder Wiener Schnitzel mit Bratkartoffeln und Preiselbeeren. Diese Mahlzeiten können nur noch durch ein perfektes Dessert abgerundet werden.

Dessert: Kaiserschmarrn mit Pflaumenmousse. Alles, was mit Pfannkuchen-Teig zu kreieren ist – probieren Sie es aus.


Mehr zum Thema



Newsticker