HOME

Grippe 2018: Leichtfertiger Umgang mit Grippe: Die wütende Botschaft dieser Krankenschwester geht viral

Patienten, die in die Hände niesen und nie das Desinfektionsmittel benutzen: Das sieht Krankenschwester Katherine Lockler beinahe jeden Tag in der Notaufnahme. Ihrem Ärger macht sie auf Facebook Luft - die Resonanz ist riesig.

Krankenschwester Katherine Lockler macht ihrem Ärger auf Facebook Luft

"Wascht eure stinkenden Hände und bedeckt eure Nase": Das Video einer Krankenschwester begeistert das Netz

Mehr als neun Millionen Aufrufe, tausende Kommentare und rund 40.000 Likes: Das Video einer Krankenschwester aus Florida, in dem sie mit leichtsinnigen Grippe-Patienten abrechnet, sorgt auf Facebook für Furore. Katherine Smith Lockler hat den rund sechsminütigen Clip nach einer Zwölf-Stunden-Schicht in der Notaufnahme aufgenommen und Ende Januar auf Facebook veröffentlicht. In dem Clip berichtet Lockler von Patienten, die in Hände niesen, nie das Desinfektionsmittel benutzen und ihr ganzes Softballteam mit ins Krankenhaus schleppen - als Besuch.

+++ Leichtsinnige Patienten, volle Notaufnahmen: Haben auch Sie ähnliche Erfahrungen im Klinik-Alltag gemacht? Schicken Sie uns Ihre Erfahrungen an leseraufruf@stern.de - gerne auch anonym.+++ 

Lockler fordert alle Patienten auf, ihre "stinkenden Hände" zu waschen. In der Notaufnahme des Krankenhauses würden oft 25 bis 30 Menschen auf engstem Raum über Stunden zusammensitzen. "Einige von diesen Patienten sind keine echten Notfälle, aber sie warten direkt neben den Grippe-Patienten. Also ratet mal, was passiert? Fünf Grippefälle kommen rein, 15 Grippefälle spazieren raus. Es ist großartig", sagt Lockler sarkastisch. "Sie kommen wieder." Den Clip hat sie mit "After Work Thoughts" betitelt ("Gedanken, die ich mir nach der Arbeit mache"). 


In dem Video gibt Lockler allgemeine Hygienetipps und zeigt einen, wie sie ihn nennt, "Zaubertrick". Lockler verzieht ihr Gesicht in Zeitlupe, deutet einen Nieser an und schnieft schließlich in ihre Armbeuge. "Die Keime kleben auf meinem Ärmel, nicht auf meinen Händen", sagt sie. "Es ist verblüffend, wie viele Menschen in den Notaufnahme kommen, in ihre Hände niesen und sich danach nicht die Hände desinfizieren - das beobachte ich genau."

Grippe in Notaufnahmen: "Bringt nicht eure gesunden Kinder"

Menschen, die bereits krank sind, rät Lockler: "Trinkt ausreichend Flüssigkeit, senkt das Fieber, wascht eure stinkenden Hände und bedeckt eure Nase."

Für ihre ehrlichen Worte bekommt die Krankenschwester Zuspruch aus aller Welt. "Danke an dich und alle anderen hart arbeitenden Krankenschwestern...Wir brauchen Euch!", kommentiert eine Userin. Eine andere schreibt: "Du machst einen perfekten Job."

Die Ärzte in den USA kämpfen derzeit gegen eine der schlimmsten Grippewellen in den vergangenen zehn Jahren an - entsprechend voll sind die Notaufnahmen des Landes. Lockler rät daher zu mehr Vorsicht im Umgang mit Grippe-Patienten: "Ist ein Mitglied eures Softballteams erkrankt oder verletzt, bringt nicht das gesamte Team mit ins Krankenhaus, um nach ihm zu sehen." Diese Szene habe sie in der letzten Nacht beobachtet. "Ratet mal, was passiert: Ihr habt 15 neue Überträger der Grippe, einfach nur, weil sie reinspaziert sind."

Auch habe sie schon beobachtet, dass Patienten gesunde Kinder mit ins Krankenhaus gebracht haben. Davon rät sie dringend ab: "Bitte bringt auch nicht eure gesunden Kinder, insbesondere Neugeborene, mit in die Notaufnahme", sagt Lockler. "Leidet ihr nicht unter einem echten Notfall , ist das nicht die richtige Zeit, um in die Notaufnahme zu gehen."

Schluss mit Mythen: Was wirklich gegen Erkältungen hilft


ikr

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(