HOME

Amblyopie: Videospiele verbessern Sehschwäche

Die Meinung, dass häufiges Videospielen die Augen schädigt, ist weit verbreitet. Forscher haben allerdings herausgefunden, dass es positive Effekte auf die Sehkraft gibt. Die Spiele können offenbar Schwachsichtigkeit bei Erwachsenen deutlich lindern.

Amblyopie, auch Schwachsichtigkeit oder "lazy eye" genannt, ist eine Leistungsstörung des Gehirns, bei der sich die Sehkraft eines Auges nicht richtig entwickelt. Eine häufige Ursache dafür ist das Schielen. In einer kleinen Studie hat ein Forscherteam von der Universität von Kalifornien in Berkeley herausgefunden, dass sich durch Videospiele die Sehschärfe und das räumliche Sehen von Erwachsenen mit Amblyopie verbessern lässt.

Amblyopie zählt zu den häufigsten Fehlsichtigkeiten im frühen Lebensalter. In Deutschland sind vier bis sechs Prozent aller Kinder betroffen. Zur Therapie wird das gesunde Auge abgeklebt, sodass das schwächere trainiert wird, die Bilder an das Gehirn weiterzuleiten. Bei Erwachsenen hilft das nicht mehr. "Wenn die Störung nicht in der Kindheit korrigiert wird, galt der Schaden als irreversibel", sagt Optometrist Dennis Levi von der Universität von Kalifornien in Berkeley.

In ihrer Studie widerlegen die Forscher diese Annahme. "Diese Studie ist die erste, die zeigt, dass Videospiele nützlich sind, um die schwache Sehkraft von Erwachsenen mit Amblyopie zu verbessern", sagt Roger Li, Erstautor der Studie.

Sehkraft um 30 Prozent verbessert

An der Studie nahmen 20 Erwachsene zwischen 20 und 60 Jahren teil, die an Amblyopie litten. Sie sollten in einem Action-Videospiel Zielscheiben treffen und in einem anderen Computerpiel Dinge konstruieren.

Im ersten Experiment spielten zehn Probanden je zwei Stunden am Stück das actionreiche Videospiel. Die gesamte Spieldauer betrug 40 Stunden im Monat. Ein zweites Experiment führten die Forscher mit drei Teilnehmern durch, die in der gleichen Zeit das andere Videospiel spielten. Für die Experimente wurde den Probanden das gesunde Auge abgeklebt.

Wie die Forscher im Fachmagazin "Plos Biology" schreiben, nahm die Sehschärfe nach einem Monat bei allen Probanden um 30 Prozent zu; auch das räumliche Sehen verbesserte sich.

Um zu beweisen, dass die Computerspiele diese Verbesserung auslösen, und nicht das bloße Tragen der Augenklappe, führten die Forscher ein drittes Experiment durch. Sieben Studienteilnehmer mussten während ihrer alltäglichen Aktivitäten - wie Fernsehen, Lesen oder im Internet surfen - ihr gesundes Auge abkleben. Nach 20 Stunden zeigten Sehtests keine Verbesserung. Nachdem dieselben Probanden anschließend 40 Stunden lang Videospiele spielten, verbesserte sich ihre Sehfähigkeit in gleichem Maße wie die der anderen Studienteilnehmer.

Wie die Forscher betonen, müssen weitere Untersuchungen den Nutzen von Videospielen für Amblyopie-Patienten noch bestätigen. Betroffene sollten ihre Schwachsichtigkeit keinesfalls selbst therapieren. "Die Leute müssen auf jeden Fall mit ihrem Augenarzt zusammenarbeiten", sagt Levi.

Lisa-Marie Roth

Wissenscommunity