HOME

Brandverletzungen: Honig lässt Wunden heilen

Brandwunden werden mit Sprays, Verbänden oder Cremes behandelt. Eine systematische Untersuchung von Wissenschaftlern konnte nun jedoch zeigen: Honig lässt die Wunden schneller heilen. Besonders schlecht abgeschnitten hat eine Brandsalbe.

Wissenschaftler des Cochrane-Zentrums haben 19 klinische Studien zur Wundheilung mit Honig mit insgesamt 2554 Patienten und unterschiedlichen Wunden ausgewertet. Ihr Ergebnis: Mit Honig heilten die Wunden schneller als mit Gaze (ein Wundverband) und Sprühverbänden, die häufig zur Behandlung mittelschwerer Verbrennungen verwendet werden.

"Wir betrachten dieses Ergebnis mit Vorsicht, doch es scheint tatsächlich so zu sein, dass Honig die Heilung einiger Verbrennungen beschleunigt", sagte der führende Wissenschaftler Andrew Jull. Es war den Forschern allerdings nicht möglich, klare Vorteile bei der Heilung von oberflächlichen Schürf-, tieferen Platzwunden, oder Wunden nach einer Operation zu zeigen. Von der Verwendung von Honig für die Behandlung anderer Hautverletzungen als Brandwunden rät Jull daher ab: "Die Industrie und Forschung sollten in Behandlungen investieren, deren Wirkung nachgewiesen wurde". "Wir werden jedoch weiterhin neue Forschungsvorhaben beobachten, die die Wirksamkeit von Honig testen und ermitteln."

Mit Honig Bakterien töten?

Schon früher vertrauten Menschen bei der Behandlung von Hautverletzungen auf Honig. Warum der süße Brotaufstrich allerdings Brandwunden schneller heilen lässt, ist noch nicht geklärt. Honig soll dem Körper etwa helfen, abgestorbenes Gewebe zu entfernen und neue Haut zu bilden.

Zudem interessieren Wissenschaftler für die antibakterielle Wirkung von Honig. Zum einen soll der Zucker den bakteriellen Zellen das Wasser entziehen. Wissenschaftler vermuten, dass die Zellen daraufhin absterben. Zum anderen enthält Honig ein Enzym, das permanent zu desinfizierendem Wasserstoffperoxid umgewandelt wird, das könnte Entzündungen hemmen. Ein endgültiger wissenschaftlicher Beleg fehlt jedoch bislang.

Eine Brandsalbe verzögerte die Heilung

Ein Wirkstoff zur Behandlung schwerwiegender Verbrennungen schnitt bei den Wissenschaftlern dagegen schlecht ab. Cremes mit dem Wirkstoff Silbersulfadiazin (SSD) sollen die Heilung sogar noch hinauszögern. Der Wirkstoff wird seit den 60er Jahren eingesetzt, um zu verhindern, dass sich Brandwunden infizieren.

"Wenn beispielweise keine Transplantation möglich ist, wird eine Creme etwa auf eine verletzte Hand aufgetragen, um die Brandwunde sauber und keimfrei gehalten", sagt Konstanze Schäfer von der Apothekerkammer Nordrhein. Man gehe davon aus, dass der Silberanteil der Creme Bakterien abtötet.

Die Cochrane-Wissenschaftler äußerten jedoch Bedenken: "Wir glauben, dass der Einsatz von SSD bei Brandwunden noch einmal überdacht werden muss", sagte Jason Wasiak von Alfred Hospital in Melbourne, Australien. Die Cochrane Collaboration ist ein Netzwerk von Ärzten und Wissenschaftlern, die Übersichtsarbeiten zur Bewertung von Therapien erstellt.

nis
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(