VG-Wort Pixel

Beinrasur Damenrasierer bei Warentest: Dieses Modell mit 2-Euro-Klinge schneidet am besten ab

Welcher Damenrasierer ist der beste? Das wollte Stiftung Warentest herausfinden (Symbolbild)
Welcher Damenrasierer ist der beste? Das wollte Stiftung Warentest herausfinden (Symbolbild)
© dusanpetkovic / Getty Images
Glatte Beine ohne Irritationen oder Schnitte - das ist der Anspruch an einen guten Damenrasierer. Stiftung Warentest hat nun 20 Modelle geprüft. Neben den Markenprodukten konnten auch Eigenmarken punkten.

Mit den Frühlingstemperaturen steigt auch die Anzahl nackter Beine - und der Druck auf die Damenwelt, sie haarfrei zu halten. Doch was macht einen guten Damenrasierer aus? Stiftung Warentest ließ 20 Modelle von 50 Frauen aller Altersklassen prüfen. Neben den Beinen wurde auch die Rasur an den Achseln und der Bikinizone bewertet. Das erfreuliche Ergebnis: Die allermeisten Rasierer sind gut, Totalausfälle gab es gar keine. 

Besonders die Systemrasierer mit Wechselklinge konnten im Test überzeugen. Zwar schnitten auch bei den Einwegrasierern drei "gut" ab, der beste dieser Modelle konnte aber gerademal mit dem schlechtesten Wechselrasierer mithalten. Das liegt auch daran, dass sich die Systemrasierer mit ihren flexiblen Schwingköpfen besser an die Rundungen der Beine anpassen, so Warentest. Ein weiteres Plus der System-Modelle: Es entsteht schlicht weniger Müll. Schließlich landet nicht immer der komplette Rasierer im Abfalleimer. 

Die beste Klinge kostet zwei Euro

Den ersten Platz teilten sich gleich sechs Modelle mit der Gesamtnote "gut" (1,6). Die beste Rasur gibt es mit dem Gillette Venus Smooth. Als einziges Modell im Test rasierte er "sehr gut", auch beim Punkt Hautschonung und der Handhabung patzte er nicht. Der Preis für den Rasierer liegt laut Warentest bei etwa 5,45 Euro, ein Viererpack Klingen gibt es für 7,85 Euro. Damit kostet eine Klinge knapp 1,96 Euro.

Die günstigen Testsieger vom Discounter sind leider nicht mehr zu bekommen. Die baugleichen Modelle von Aldi Nord, Aldi Süd und Rossmann kommen auf dieselbe Gesamtnote wie der Gillette, sind mit einem Klingenpreis von 1,50 Euro aber spürbar günstiger. Umso ärgerlicher, dass der Hersteller laut Warentest angibt, nur noch ein verändertes - noch nicht getestetes - Modell auszuliefern.

Einweg geht auch

Wer sich lieber mit einem Einwegmodell rasiert, sollte sich den Isama Damen Einwegrasierer von Rossmann anschauen. Er ist in allen Punkten in der Wertung nah an den Testsiegern, die Gesamtnote ist "gut" (1,8). Der Preis ist mit 75 Cent pro Rasierer deutlich unter dem einer Ersatzklinge. Allerdings steigt eben der Abfall. 

Die Rasur mit Männer-Rasierern will Stiftung Warentest übrigens nicht verteufeln. Zwar passten sich die Damenrasierer besser an die Körperkonturen an. Wenn aber das etwas höhere Gewicht und der kantige Bau der Herren-Systemmodelle bevorzugt wird, tun auch die ihren Dienst. Die Einwegrasierer seien ohnehin ohne Geschlechterunterschiede quasi baugleich. Einen oft beschworenen Damenaufschlag, bei dem die Frauenmodelle teurer sind als die für Männer, wollen die Tester übrigens nicht festgestellt haben.

Den vollständigen Test finden Sie gegen Gebühr bei test.de.

mma

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker