Spezialausgabe "Die Diagnose" Grünes Gewebe, Riesenzellen und 1,5 Millionen Fälle im Jahr: Das Rätsel Herz – und wie Ärzte ihm auf die Spur kommen

Illustration von Radfahrern mit Herzluftballons
Das Herz muss unermüdlich mobil sein. Damit es nicht irgendwann schlappmacht, sollten wir den ganzen Körper in Bewegung halten
© Katrin Funcke
Jedes Jahr sterben in Deutschland Hunderttausende an Erkrankungen des Herzens und seiner Gefäße – viele wären zu retten. Durch ihr eigenes Zutun.

Selbst wenn man überzeugt ist, im Beruf alles schon gesehen zu haben, kann doch jeder Tag eine Überraschung bringen. Für den US-Kardiochirurgen Stephen Lahey ist ein apfelgrünes Herz eine der erinnerlichsten. Ein fast absurder Anblick, anders als alles, was selbst für OP-Veteranen "normal" ist. Lahey hatte Routinearbeiten erwartet, verengte Kranzgefäße, eine schlechte Blutversorgung des Herzmuskels. Schließlich hatte die Belastbarkeit seines Patienten zuletzt deutlich abgenommen. Der Arzt wollte den Blutstrom mit Bypässen um die verengten Arterienabschnitte leiten. Dem 77-Jährigen auf dem Operationstisch würde es dann trotz Diabetes und Bluthochdruck bald wieder recht gut gehen, dachte Lahey.

Mehr zum Thema

Newsticker