HOME

Stern Logo Ratgeber Ernährung

Koffeinrechner: Trinken Sie zu viel Kaffee?

Koffein macht wach und kann gut für die Gesundheit sein – vorausgesetzt, er wird in Maßen getrunken. Doch was bedeutet das? Ein Rechner zeigt, was jeder zu sich nehmen darf, abhängig vom Alter und Gewicht.

Kaffee-Mythen: Entwässert Kaffee wirklich? 5 Fakten zum Lieblingsgetränk der Deutschen

Die meisten Menschen verbinden Koffein mit Kaffee. Doch der Muntermacher steckt auch in Energy Drinks, in grünem, schwarzen oder Mate-Tee, Cola und sogar in Kakao. Viele setzen auf den Koffein-Kick, um wach zu werden oder zu bleiben und die Leistung zu steigern. Etwa 30 Minuten dauert es, bis sich diese Wirkung zeigt. Tatsächlich hat Koffein darüber hinaus auch noch andere positive Effekte auf die Gesundheit.

Doch nur, wenn es maßvoll konsumiert wird: Eine Dosis von rund 400 Milligramm pro Tag gilt für einen gesunden Erwachsenen als unbedenklich. Das entspricht etwa drei bis vier Tassen Filterkaffee. Wobei der Koffeingehalt von der Art der Kaffeesorte, der Röstung und der Zubereitung abhängt. Eine Einzeldosis Koffein sollte der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (Efsa) zufolge 200 Milligramm nicht überschreiten. Mehr sollte also in zeitlich kurzem Abstand nicht über Getränke und Nahrung konsumiert werden.

Zu viel Kaffee fördert Unruhe

Wer mehr als die empfohlene Ration zu sich nimmt, riskiert Nebenwirkungen: Unruhe, Nervosität, Schlaflosigkeit, Übelkeit, Herzrasen oder Muskelkrämpfe zählen dazu. Manche Menschen reagieren empfindlich auf Koffein. Sie müssen mitunter schon nach dem Konsum einer Tasse mit den unliebsamen Folgen rechnen. Auch bestimmte Medikamente - Antibiotika etwa - können den Abbau von Koffein im Körper verzögern und so dazu führen, dass die kritische Schwelle schneller überschritten wird.

Doch wer weiß schon genau, wie viel Koffein er täglich zu sich nimmt? Um das grob ermitteln zu können, hat das Bundeszentrum für Ernährung (BZfE) einen Koffeinrechner erstellt. Abhängig vom Alter und Körpergewicht lässt sich so schnell bestimmen, ob zum Beispiel eine Tasse schwarzer Tee, ein Espresso, ein Riegel Vollmilchschokolade und ein Cappuccino über den Tag verteilt genossen noch im grünen Bereich liegen. Zudem gibt es auf der Internetseite weitere Informationen dazu, wie Koffein wirkt, worin es enthalten ist und wie viel Koffein in Schwangerschaft und Stillzeit als erlaubt angesehen werden. Der Rechner gilt allerdings nicht für Schwangere, Stillende und Menschen mit Vorerkrankungen, wie Herz-Kreislauf-Problemen, betonen die Experten des BZfE.

HIER GEHT'S ZUM KOFFEINRECHNER

"Life Hacks": So schärfen Sie Messer beim Kaffeeklatsch



ikr/lea
Themen in diesem Artikel
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.