HOME

Vermeintliche Sensationsmeldung: Forscher behaupten, Krebs in einem Jahr heilen zu können. Kann das stimmen?

"Krebs: Israelische Forscher wollen die Krankheit noch in diesem Jahr heilen": Diese und ähnliche Meldungen machen derzeit im Netz die Runde. Was ist dran an den Schlagzeilen?

Magnetresonanz-(MR)-Mammographie: ein winziger Tumor in der Brust einer Patientin

Brustkrebs bei einer Patientin

DPA

In Deutschland erkranken jedes Jahr rund 480.000 Menschen neu an Krebs. Früh erkannt, sind viele Tumore gut zu behandeln. Doch trotz verbesserter Therapieoptionen zählt Krebs nach wie vor zu der zweithäufigsten Todesursache in Deutschland – nach Herz-Kreislauf-Krankheiten. Dementsprechend groß sind die Hoffnungen, die Krebs-Patienten und ihre Angehörigen in die Erforschung neuer Therapien legen.

Seit Anfang dieser Woche verbreitet sich eine Meldung im Netz, die mit einem großen Versprechen wirbt: "Ein Heilmittel für Krebs? Israelische Forscher glauben, sie haben eins gefunden", lautet die Überschrift des Artikels, der am Montag in der Zeitung "The Jerusalem Post" erschienen ist. In dem Text berichtet ein Wissenschaftlerteam von einer Therapie, die Krebs komplett heilbar machen soll.

Große Versprechen - kaum Belege

Viele internationale Medien haben die Meldung aufgegriffen und tragen zu deren Verbreitung bei. Viele Leser fragen sich: Sind die Versprechen der Forscher seriös? Bei näherem Hinsehen zeigt sich: An den Behauptungen der Forscher gibt es berechtigte Zweifel. 

In dem Text der Jerusalem Post kommt ein Mann namens Dan Aridor zu Wort: Er ist kein Arzt, sondern hat einen Abschluss in Finanzwissenschaften und leitet die Firma "Accelerated Evolution Biotechnologies Ltd" (AEBI) mit Sitz in Israel. Nach Angaben des Portals Bloomberg arbeitet die Firma an der Entwicklung neuer Medikamente. Der Schwerpunkt der Firma liegt dabei auf therapeutischen Peptiden. Dabei handelt es sich um Moleküle, die aus zwei oder mehr Aminosäuren bestehen und unter anderem in der Krebsforschung zum Einsatz kommen. 

Die Methode, an der das AEBI forscht, nennt sich "MuTaTo". Das Kürzel leitet sich von dem Begriff "multi-target toxin" ab, was übersetzt so viel wie Mehrziel-Gift lautet. Nach Angaben der Erfinder soll das Krebsmittel auf Peptid-Basis an gleich mehreren Krebsrezeptoren ansetzen und die Krebszellen mit einem Gift gezielt abtöten.

Nach Angaben der Forscher war ein Problem bestehender Krebstherapien, dass sie sich auf einen Rezeptor fokussierten. Mutierte die Krebszelle, wirkte die Therapie unter Umständen nicht mehr, so die Argumentation der Forscher. Dieses Problem soll durch den Mehrfachangriff auf die Zelle umgangen werden. Die Methode soll dabei "minimale Nebenwirkungen" haben und vom "ersten Tag an wirksam sein". 

Keine Studien an Menschen - Wirksamkeit wohl nicht belegt

Es ist fraglich, ob die Forscher ihre Versprechen halten können. Zumindest der Blick auf die Studienlage stimmt skeptisch: Das Mittel wurde bislang nur an Mäusen getestet - klinische Studien an Menschen stehen aus. Die Ergebnisse von Maus-Versuchen lassen sich nach Ansicht von Experten nur selten auf Menschen übertragen.

Im Medizin-Bereich gebe es unzählige Beispiele von Behauptungen, die auf der Basis von Tierstudien gemacht wurden und die "absolut nicht auf menschliche Krankheiten übertragbar waren", berichtet der Mediziner Benjamin Neel vom "Laura and Isaac Perlmutter Cancer Center" (New York) im Gespräch mit dem US-Fernsehsender "11abc". Die Aussagen der Forscher zu einem so frühen Zeitpunkt empfindet er als "unfair". Krebspatienten würde Hoffnung gemacht , die "wahrscheinlich falsch" sei. Er forderte die israelischen Wissenschaftler dazu auf, mögliche Studienergebnisse zur Begutachtung vorzulegen oder zu veröffentlichen.

Das Deutsche Krebsforschungszentrum in Heidelberg wollte sich auf Anfrage des stern nicht zu der Methode äußern und verwies ebenfalls auf die Studienlage: "Momentan liegt uns noch keine Publikation vor, auf die sich ein Wissenschaftler in seiner Bewertung berufen könnte", teilte ein Sprecher mit.

Um die Zulassung für ein Arzneimittel zu erhalten, müssen pharmazeutische Unternehmen Unterlagen einreichen, mit denen sie die Wirksamkeit, die Unbedenklichkeit und Qualität des Arzneimittels belegen. Bei Krebs-Medikamenten ist die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) für die Prüfung der Unterlagen zuständig. Die Wirksamkeit einzelner Mittel lässt sich beispielsweise durch klinische Studien an Patienten belegen. Doch die dauern oft Jahre.

Ob und wie die AEBI-Forscher ihre Versprechen einhalten können, ist nach derzeitigem Wissensstand vollkommen offen. Dafür müssten sie aussagekräftige Studien-Ergebnisse liefern, die es derzeit nicht gibt. Bis es so weit ist, haben sie vor allem eines erreicht: ziemlich viel PR, die ganz in ihrem Sinne sein dürfte. 

Risikofaktoren : Warum mutieren Körperzellen und werden zu Krebs?
ikr
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(