HOME

Gelungene Operation: 22-Jährige lebt mit Schädeldecke aus 3D-Drucker

Niederländische Ärzte haben erstmals eine komplette Schädeldecke aus dem 3D-Drucker implantiert. Die Operation, die vor drei Monaten stattgefunden hat, war äußerst erfolgreich.

Unaufhörlich wuchs der Schädelknochen einer 22-Jährigen, schwoll an und drückte auf das Gehirn. Die junge Frau erblindete. Ärzte waren machtlos. Die Ursache, eine seltene Knochenkrankheit, konnte nicht geheilt werden. Auch das Wachstum des Schädelknochens konnte nicht gestoppt werden. Bis auf fünf Zentimeter schwoll er an. Normalerweise ist der Knochen ein bis eineinhalb Zentimeter dick.

In einer weltweit erstmaligen Operation haben niederländische Ärzte der jungen Frau nun erfolgreich eine Plastik-Schädeldecke implantiert, die sie mit einem 3D-Drucker erstellt haben. Bislang wurden bei anderen Patienten nur kleine Teile des Schädels ausgedruckt und implantiert, noch nie ein so großer Teil.

Die Operation war ein voller Erfolg

Das Operationsteam um den Neurologen Ben Verweij hatte den Eingriff vor drei Monaten in Utrecht durchgeführt. 23 Stunden dauert die OP. Sie entfernten die zu dick gewordene Schädelplatte stückchenweise und setzten die Plastikschädeldecke ein.

Gedrucktes statt Teile aus Zement

Normalerweise werden "Ersatzteile" dieser Art per Hand aus einem zementähnlichen Material gefertigt. Der Vorteil der 3D-Variante: Das Plastikimplantat lässt sich auch genau der Kopfform des jeweiligen Patienten anpassen. Eine australische Firma hat es auf den Schädel der 22-Jährigen zugeschnitten. Mit Erfolg: Die Patientin habe sich gut erholt und arbeite bereits wieder, so Verweij.

Für Patienten mit ähnlichen Krankheiten gibt es von nun an Hoffnung. Die Technik soll weiter entwickelt werden und auch bei Verletzungen, die Knochen in Mitleidenschaft ziehen, zum Einsatz kommen.

Carolyn Moyé

Wissenscommunity

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.