HOME

Stern Logo Ratgeber Kinderkrankheiten - Alternative Therapien

Massage: Richtig Hand anlegen

Streicheleinheiten für Leib und Seele: Massagen lindern Bauchweh, lösen Verspannungen, helfen gegen Stress und Angst. Für Kinder sind sie genauso gut wie für Erwachsene.

Bitte mit Öl: Verspannungen einfach wegkneten

Bitte mit Öl: Verspannungen einfach wegkneten

Es gibt mindestens so viele Massagetechniken wie Kulturen. Mal gehören Klänge und Aromen dazu - oder gleich eine ganze Philosophie. Im Grunde haben sie aber vieles gemeinsam. Meist wird bei einer Massage das Muskel- und Bindegewebe mit den Händen gedrückt, geknetet, gerieben, geklopft, gezogen oder durch Vibration stimuliert. Ziel ist dabei vor allem, verspannte Muskeln zu lockern, die Durchblutung anzuregen, die Flüssigkeit in den Lymphbahnen in Bewegung zu bringen und durch Entspannung Stress abzubauen.

Fast alle Menschen, egal Kinder oder Erwachsene, empfinden Massagen als ausgesprochen wohltuend. Nachweislich helfen können die gekonnten Streicheleinheiten bei Ängsten, Depression, Rückenschmerzen und Verstopfung. Kinder sollten natürlich wesentlich sanfter und kürzer massiert werden als Erwachsene. Massagen sind übrigens auch bestens für Zuhause geeignet - zum Beispiel dann, wenn Ihr Kind leichte Bauch- oder Kopfschmerzen hat, nicht gut schläft oder oft nervös und unruhig wirkt. Die nötigen Griffe und Grundkenntnisse für heilende Hände können Sie schnell lernen.

Das steckt dahinter:

Die unterschiedlichen Massagetechniken unterscheiden sich kaum in ihrer Wirkung. So konzentriert sich die klassische Massage darauf, die Muskeln zu lockern. Die Lymphdrainage wird entlang der Lymphbahnen durchgeführt - also entlang der Gefäße, die Flüssigkeiten aus dem Gewebe abtransportieren. Beim sehr kraftvollen Rolfing übt der Masseur mit dem gesamten Körper Druck aus. Sanfter geht's bei der Entspannungsmassage zu und sehr gezielt bei der Sportmassage: Hier werden je nach den speziellen Bedürfnissen Athleten-Muskeln gelockert.

Die meisten westlichen Massagetechniken bauen auf anatomischen Kenntnissen des Körpers auf. Manche exotische Formen dagegen - wie die Craniosacral-Therapie, die ayurvedische Massage oder Shiatsu - beruhen auf philosophischen Konzepten, die mit modernen wissenschaftlichen Erkenntnissen kaum in Einklang zu bringen sind.

So wirkt's:

Zahlreiche wissenschaftliche Studien belegen: Massagen helfen bei Problemen des Bewegungsapparates, speziell bei Rückenschmerzen, aber auch bei Angststörungen, Depression und bei Verstopfung. Die Kunst der Berührung wirkt dabei nicht nur auf den Körper, sondern auch auf die Seele: Während der Massage schüttet das Gehirn vermehrt Endorphine, also körpereigene Glückshormone, aus.

Das sagt der Experte:

Edzard Ernst leitet die Abteilung für Komplementärmedizin an der britischen Universität Exeter. Er beschäftigt sich seit langem mit der Wirksamkeit alternativer Heilmethoden und hat viele Verfahren getestet.
Sein Urteil: Die meisten Massagetechniken wirken entspannend und wohltuend. Nebenwirkungen sind kaum zu erwarten. Exotische Massageformen können vermutlich nicht mehr bewirken als die klassischen Varianten.

Rüdiger Braun

Kindesunterhalt für volljähriges Kind ohne Zielstrebigkeit
Mein Kind ist 19 Jahre alt und lebt im Haushalt der Mutter. Es hat im Juli 2017 seine Schule nach der 10. Klasse dann mit Hauptschulabschluss verlassen. Danach wollte es auf einer Berfsfachschule Einzelhandel seinen Realschulabschluss nachholen (2 Jahre). Es besuchte die Schule im ersten Halbjahr nicht wirklich regelmäßig und im zweiten Halbjahr dann so gut wie gar nicht mehr. (zum Ende hin, ist es gar nicht mehr zur Schule gegangen) Das notwendige zweite Jahr ging es dann gar nicht mehr an. Stattdessen hat es sich für ein freiwilliges Soziales Jahr beworben und geht hier mehr oder weniger regelmäßig hin. Nun möchte es das FSJ abbrechen und wieder seinen Realschulabschluss nachholen. Dies soll in Vollzeit an der Volkshochschule geschehen. Zwischendurch ist immer wieder die Rede von verschiedenen Ausbildungen. Ein wirkliches Konzept, oder Interesse ist aber auch hier nicht erkennbar. Mal kommt es mit dem Berufswunsch Tierarzthelfer/In, mal mit Immobilienkaufmann/-Frau, oder Ähnlichem. Informationen über freie Stellen, oder Inhalte des Berufs und der Ausbildung können nicht genannt werden. Bei laufenden Bewerbungen am Ball zu bleiben liegt ihm auch nicht wirklich. Hab die Bewerbung ja hingeschickt, damit soll es dann auch gut sein. Langsam drängt sich mir der Verdacht auf, es sucht sich den bequemsten Weg heraus und verlässt sich auf meine nicht unerheblichen Unterhaltszahlungen. Frei nach dem Motto: Was soll ich mich kümmern, Väterchen muss ja zahlen, solange ich Schule oder Ausbildung mache. Um meinem Kind Anreize zu geben, endlich Zielstrebigkeit zu entwickeln, habe ich schon über die Kürzung bzw. Einstellung des Unterhals nachgedacht. Wie verhält sich das rechtlich, bzw. was kann ich tun?