HOME

Kinderlähmung trotz Impfung: Forscher aus Bonn entdecken mutiertes Polio-Virus

Aufgrund wirksamer Impfungen gilt Kinderlähmung als fast ausgerottet. Doch nach einer Polio-Epidemie im Kongo untersuchten Forscher nun Verstorbene - und fanden ein Virus, das resistent sein könnte.

Ein Kind wird gegen Kinderlähmung geimpft

Ein Kind wird gegen Kinderlähmung geimpft

Wissenschaftler haben ein mutiertes Kinderlähmungs-Virus entdeckt, das den Impfschutz vor der Erkrankung durchbrechen kann. Der neue Erreger wurde jetzt von Forschern aus Bonn und dem afrikanischen Staat Gabun bei Opfern einer Kinderlähmungs-Epidemie im Kongo vor vier Jahren gefunden, wie die Universität Bonn mitteilte. Demnach hätte das mutierte Virus auch in Deutschland vermutlich zahlreiche Menschen anstecken können.

Dank wirksamer Impfungen gilt die Kinderlähmung (Polio) zwar als nahezu ausgerottet: Jedes Jahr erkranken nach Angaben der Bonner Uni weltweit nur noch wenige hundert Menschen. Vor diesem Hintergrund sei der Befund bei den Opfern des Ausbruchs im Kongo "alarmierend".

Viele Polio-Patienten waren geimpft

Die Kinderlähmungs-Epidemie im Kongo im Jahr 2010 verlief den Angaben zufolge besonders schwer. 445 Menschen wurden nachweislich infiziert, meist junge Erwachsene. Bei 209 von ihnen endete die Krankheit tödlich, was einer überraschend hohen Sterblichkeitsrate entspricht.

Hinzu kommt, dass nach Erkenntnissen der Forscher viele der Erkrankten offensichtlich geimpft worden waren: Bei Befragungen erinnerte sich knapp die Hälfte der Patienten, die vorgeschriebenen drei Impfdosen erhalten zu haben. Bislang galt die Impfung als hochwirksame Waffe, um den Erreger der Kinderlähmung in Schach zu halten.

Antikörper wirkungslos gegen mutiertes Virus

"Wir haben Polio-Viren aus Verstorbenen isoliert und genauer untersucht", erläuterte der Wissenschaftler Jan Felix Drexler, der früher am Institut für Virologie des Universitätsklinikums Bonn arbeitete und inzwischen in den Niederlanden tätig ist. "Der Erreger trägt eine Mutation, die seine Gestalt an einer entscheidenden Stelle verändert." Dies führe dazu, dass die per Impfung induzierten Antikörper das mutierte Virus kaum noch erkennen und außer Gefecht setzen könnten.

Die Polio-Epidemie im Kongo konnte nach Angaben der Bonner Uni letztlich durch ein massives Impfprogramm und Hygiene-Maßnahmen gestoppt werden. Selbst die aktuellen Impfstoffe scheinen also gut genug zu wirken - wenn sie zeitnah und konsequent verabreicht werden, wie die an der neuen Studie beteiligten Wissenschaftler schlussfolgerten.

kis/AFP / AFP

Wissenscommunity